Capital Bra unterstützt unterdrückte Muslime in China

In den letzten Wochen erlangte die aktuelle Situation der Uiguren in China immer mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit. Nachdem sich mehrere deutsche Rapper wie Farid Bang und Manuellsen, sowie zahlreiche Tageszeitungen mit dem Thema befassten, wurde es eines der meist gegoogelten Themen in den letzten Tagen.

Uiguren

Die Uiguren sind eine ethnische Gruppe, die mehrheitlich im autonomen Gebiet Xinjiang im Westen von China leben. Laut der aktuellsten Volkszählung befinden sich derzeit rund 10,5 Millionen Uiguren in China. In Kasachstan befindet sich mit bis zu 300.000 Menschen eine weitere größere Gruppe. Auch in München gibt es laut eines Berichts des bayrischen Rundfunks rund 500 Uiguren.

Seit Jahren gibt es Berichte darüber, dass die Uiguren, die neben den Hui-Chinesen die größte Gruppe muslimischen Glaubens in China bilden, systematisch überwacht und unterdrückt werden. Das Regime in China behauptet, dass es durch fundamentalistische Uiguren zu Terroranschlägen kommen würde und nutzt dies als Vorwand, um drastische Maßnahmen gegen sie durchzusetzen.

So gilt Xinjiang als Testregion für das „Social Credit System“ in China, mit dem der Staat tief in die Privatsphäre der Bürger eingreift und massive Überwachung ausübt. Wer sich nicht an die Regeln hält und nicht auf Linie mit der Kommunistischen Partei ist, bekommt einen niedrigeren Score im Punktesystem und muss mit Einschränkungen im täglichen Leben rechnen.

Internierungslager

Neben der Überwachung gibt es seit einigen Monaten auch Meldungen über Internierungslager, in denen Uiguren festgehalten und umerzogen werden sollen. Auch Kinder sollen gefangen gehalten und zur Treue gegenüber der Partei indoktriniert werden.

Laut Human Rights Watch werden in diesen Lagern zum Teil massive Menschenrechtsverletzungen begangen. Derzeit kursieren Videos im Netz, die aus den Lagern stammen sollen und von Indoktrination und körperlicher Züchtigung zeugen. Die United Nations gehen davon aus, dass bis zu 1 Million Menschen auf diese Weise interniert wurden.

Capital Bra

Da die Informationslage dünn ist und die chinesische Regierung mit gezielter Propaganda gegen die Verbreitung vorgeht, ist es wichtig die Öffentlichkeit über die Missstände aufzuklären. Nachdem sich bereits eine ganze Reihe an deutschen Rappern geäußert hat, setzt nun auch Capital Bra ein Zeichen für die Menschlichkeit. Der 25-jährige Rapper hat die Flagge zur uigurischen Unabhängigkeitsbewegung als Profilbild eingesetzt.

Und auch wenn man meinen könnte, dass es in China wohl kaum jemanden interessiert, was ein Rapper in Deutschland macht, zeigen die Reaktionen durchaus Wirkung. Die internationalen Proteste sorgten dafür, dass die chinesische Regierung die Existenz der Lager zugeben musste. Von offizieller Seite heißt es, dass die Lager zur Berufsausbildung da sind und sich die Menschen auf freiwilliger Basis darin befinden.

Dies wird wiederum durch die sogenannten „Xinjiang Papers“ widerlegt. Dies sind Dokumente mit Hunderten von Seiten, in denen die chinesische Regierung die Internierung der Uiguren beschließt. Die New York Times und Zeitungen aus aller Welt waren an den Enthüllungen beteiligt. Wer sich weiter informieren möchte, kann sich diesen Bericht der NY Times durchlesen. (Klick)

Hier seht ihr die Story von Capital Bra:

Capital Bra supportet die Uiguren

Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie du deren Verwendung widersprechen kannst, findest du in unseren Datenschutzhinweisen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen