18 Karat macht sich öffentlich über Azet lustig

Philipp Plein

Bereits heute morgen sorgte KMN-Rapper Azet, der erst seit gestern wieder auf freiem Fuß ist, für mächtig Wirbel. Der Dresdner befindet sich derzeit gemeinsam mit Zuna in Berlin und macht sich in der deutschen Hauptstadt ein paar schöne Tage.

Dabei sorgte er mit einem Post in seiner Story für Aufsehen – der 25 jährige rief seine Follower dazu auf, unter einem Foto des Modeschöpfers Philipp Plein den Hashtag „#zahltkmndasgeldzurück“ zu posten. Der Hintergrund des Aufrufs war allerdings bis jetzt nicht bekannt.

Daraufhin posteten tausende Fans von Azet und Zuna den Hashtag auf die Instagram-Seite des Mode-Giganten. Trotz mehr als einer Million Follower waren die Kommentare der KMN-Fans nicht mehr zu übersehen. Kurz darauf stellte der 40 jährige Modeschöpfer seine Seite auf Privat, um die Rap-Fans von weiteren Posts abzuhalten und hat sich bereiterklärt die Situation mit der KMN Gang zu klären. Dabei ging es darum, dass Philipp Plein einige Artikel nicht erstatten wollte.

Nachdem die KMN Fans die Seiten gestürmt haben, haben die sich bereiterklärt die Artikel zu erstatten und der KMN Gang ihr Geld zurück zu geben.

Daraufhin schaltete sich 18 Karat via Instagram ein und bezeichnete Azet als Etikett-Rapper. Dabei markiert 18 Karat noch die Marke Philipp Plein, was verdeutlicht, wer gemeint ist, obwohl kein Name fällt.

Hier seht ihr den Beitrag:

 

 

18 Karat via Instagram
Raptastisch PlusJetzt Raptastisch Plus abonnieren

✔️ Keine Werbung

✔️ kürzere Ladezeiten

✔️ Keine Pop-Ups

✔️ Kommentarfunktion