Nach XXXs Ermordung – Schwester mit schweren Anschuldigungen

XXXs Ermordung

Die Ermittlungen um den heimtĂŒckischen Mord an US-Rapper XXXTentacion wurde zwar dadurch beendet, dass 4 der 4 mutmaßlichen TĂ€ter gefasst wurden, doch auch Monate nach der Tat tauchen weitere Hinweise auf, die immer mehr Personen in den Kreis der VerdĂ€chtigten hinzufĂŒgen.

Bereits wenige Tage nach seinem Tod wurde mit dem 22-JĂ€hrigen Dedrick D. Williams bereits die erste Person gefasst, die an der Sache beteiligt gewesen ist. Williams soll den Fluchtwagen, mit dem die TĂ€ter sich nach dem Überfall vom Tatort entfernten, gefahren haben. Anhand seines eigenen Instagram-Profils wurde er kurz darauf ĂŒberfĂŒhrt.

SpĂ€ter wurde Michael Boatwright als der SchĂŒtze und Komplize identifiziert. Der TĂ€ter wurde eigentlich nur wegen eines Drogenvergehens festgenommen. Eine anschließende Untersuchung seiner DNA ergab jedoch, dass er der TodesschĂŒtze im Fall XXXTentacion ist.

Aufgrund seiner psychischen Störungen könnte er allerdings in ein geschlossenes Krankenhaus, anstatt in ein GefĂ€ngnis, ĂŒberfĂŒhrt werden. Dies wird beim „Mental Competency Hearing“ festgestellt.

Robert Allen wurde ĂŒber eine Überwachungskamera gefunden, wĂ€hrend der 2. mutmaßliche TĂ€ter Michael Boatwright sich nach der Tat bei seiner Schwester versteckte. SpĂ€ter stellte sich der 4. mutmaßliche TĂ€ter Trayvon Newsome der Polizei – er soll den Abzug gedrĂŒckt haben, mit dem er das Leben des Rappers beendete. Dies soll auch eine Kameraaufnahme beweisen.

Schwester

Nun erhebt die Schwester des ermordeten XXX noch weitere Anschuldigungen. Ihrer Meinung nach sei die gesamte Tat bis aufs Genauste durchgeplant gewesen, weswegen sie von einem Inside Job spricht. So heißt es:

„Das war definitiv ein Insider-Job, weil wie alles genaustens durchgeplant war. Diese Killer wussten genau zu welcher Zeit er da sein wird. Irgendjemand… Da ist jemand aus dem inneren Kreis, der genau wusste, wann er dort sein wird und wann er wieder gehen wird. (…) Zu dieser Zeit in seinem Leben versuchte er sich zu Ă€ndern. Ich kann mich nicht erinnern, dass er mit irgendjemandem eine Auseinandersetzung hatte – es ging also um Geld. (…) Was kann wichtiger sein als ein das Leben eines Menschen?“

Hier seht ihr es:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

Schließen