Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Kontakt und Meinung zu Bushido – jetzt spricht Samra

Samra

In den letzten Tagen gibt sich Rapper Samra ungewohnt gesprächig und tauchte immer wieder bei verschiedenen Interview-Formaten auf. Was andere Rapper während ihrer Promophase machen um ihr Album zu vermarkten, verlagert der 25-Jährige ganz einfach nach Release seines Albums.

Nachdem er kürzlich bereits erste Einblicke in sein Privatleben zuließ und erklärte, wie es gerade in puncto Beziehungen läuft, spricht er nun über seine Wohnsituation und verrät, dass er trotz Mega-Erfolgen, Chart-Rekorden und Milliarden Streams noch bei seiner Mutter wohnt. Bald ändert sich dies jedoch, da er sich eine Wohnung gekauft hat:

„Ich ziehe demnächst aus, ich hab mir eine Wohnung gekauft und die hat so eine geile Küche, da ist schon alles drin so, aber ich kann halt nicht kochen. (..) Ich wohne jetzt noch bei Mama, aber ich muss dir ehrlich sagen, es wird Zeit.

Ich habe festgestellt, dass es langsam Zeit wird meinen eigenen Haushalt zu führen und vielleicht mal ein bisschen klar kommen auf mein Leben. (..) Mama macht einfach immer alles für mich, daran habe ich mich leider mein Leben lang gewöhnt, deswegen wird es Zeit für den nächsten Schritt.“

Bushido

Außerdem spricht er erstmals seit seiner Trennung von Ersguterjunge, die bereits mehr als ein Jahr zurückliegt, über seinen ehemaligen Labelchef Bushido. Dabei gibt er zu, dass Bushido in seiner Jugend sein größtes musikalisches Vorbild gewesen ist, er heutzutage nach der Trennung aber keinen Kontakt mehr zu dem EGJ-Chef hat. Sein Song-Wunsch für das Interview war außerdem der Track „Alles wird gut“ von Bushido, was ebenfalls eine nette Geste ist:

„Ich muss ehrlich sagen, ich hab Bushido sehr, sehr krass gefeiert damals. Bushido war halt Sprachrohr für die Jugend damals. Jeder hat halt Bushido gefeiert, weil der halt sehr, sehr gute Musik früher gemacht hat. (..) Nö, wir haben keinen Kontakt. Jeder geht seinen Weg.“

Hier seht ihr das Interview