Zum Weltfrauentag – Shirin David ist wütend

Shirin David

Die gebürtige Hamburgerin Shirin David ist seit mittlerweile mehreren Jahre eine der erfolgreichsten weiblichen Persönlichkeiten aus der deutschen Rapszene. Mit ihrer hochqualitativen Musik und Musikvideos überzeugte sie bereits beim Einstieg viele Kritiker, unter denen sich zunächst auch etablierte Rapper befanden.

Der Berliner Rapper Fler war einer der ersten Rapper, der Shirin David öffentlich Props gab und ihre Musik feierte. Heute steht es gar nicht mehr zur Debatte, ob Shirin David in der deutschen Rapszene akzeptiert werden müsse, schließlich kann sie mit ihrer Musik sogar mit ihren internationalen Kontrahentinnen mithalten.

Frauenpower

Neben Rap ist Shirin David auch aktiv dabei, die Emanzipierung und Gleichberechtigung der Frauen in Deutschland voranzutreiben. Wer aktiv die Instagram Story der 25-Jährigen verfolgt, der weiß, dass sie immer wieder Statements veröffentlicht, in der sie diese Themen anspricht.

Nun veröffentlichte sie eine Ansage an „alle Medien“, die sie in den letzten paar Wochen kontaktiert haben solle. Dabei zeigt sich die Rapperin wütend über den Umstand, dass sie und ihre Kolleginnen nicht mal zu wichtigen Diskussionen zu Themen Kultur und Politik eingeladen werden. So heißt es:

„An alle Medien, die mich in den letzten paar Wochen für ihre lustlosen Beiträge zum Weltfrauentag angefragt haben: Frauen existieren, ob ihr es glaubt oder nicht, 365 Tage im Jahr und nicht nur am Weltfrauentag. Ladet mich und meine Kolleginnen doch mal ein, wenn es um wichtige Diskussionen zu Themen wie Kultur & Politik geht.

Anstatt zum Weltfrauentag irgendwelche performativen Beiträge zu #Frauenpower zu veröffentlichen, schaut euch doch mal in euren leicht männerdominierten Chefetagen um und überlegt euch, ob man nicht stattdessen dort etwas an der #Frauenpower arbeiten sollte.

Wir wollen mehr Moderatorinnen, mehr Nachrichtensprecherinnen, mehr Kamerafrauen, mehr Lichtfrauen und mehr Frauen in Hohen Positionen und keine pseudo aktivistischen Beiträge, die den Fakt, dass ihr euch den Rest des Jahres mit Talkshow Panels, die aus weißen Männern bestehen, zufrieden gebt, verschleiern sollen.

An die Radiosender: Fangt doch erst ein mal damit an, die Musik von mir und meinen Kolleginnen bei euren Sendern auch außerhalb des Weltfrauentags zu spielen. Ihr ignoriert 364 Tage im Jahr ein ganzes Genre und wollt uns am Weltfrauentag dann doch in eurer Sendung haben, weil Thomas Gottschalk leider ausgebucht ist? Und: Run me my paycheck. Ich bin nicht eure Quotenfrau, die ihr kostenlos abrufen könnt, wenn euch an einem Tag im Jahr mal wieder einfällt, dass eine Frau ja vielleicht doch etwas nützliches zu sagen haben könnte.“

Hier seht ihr den Beitrag von Shirin David aus ihrer Instagram Story:

Shirin David via Instagram Story

Schreibe einen Kommentar