Krass – Soviel Geld hat Mert mit seinem Album verdient!

Kunde ist König

Deutsche Rapper verdienen zurzeit wohl soviel wie noch nie – selbst mit Chartplatzierungen im zweistelligen Bereich werden hohe Summen umgesetzt. Auch Newcomer, die nicht höher als auf Platz 20 einsteigen, belohnen sich mit teuren Luxusautos und Rolex-Uhren fĂĽr tausende Euro. Insbesondere die Verdienstmöglichkeiten durch Streamingdienste wie Spotify und konstant gute Boxverkäufe lassen die Einnahmen in die Höhe schnellen. Aber wieviel verdienen die Interpreten eigentlich tatsächlich an einem Release? Am Beispiel von Merts Album „Kunde ist König“ stellen wir nun einige Rechnungen auf!

Deluxe Boxen

Wie der Youtube-Rapper mehrfach bekanntgegeben hat, wurden insgesamt 3500 Deluxe-Versionen seines Albums produziert und auch an den Mann gebracht. Auf Amazon wurde die Box zum Kaufpreis von 40€ angeboten, was einen Gesamtumsatz von 140.000€ ergibt.

Spotify

Zählt man die Gesamtklicks auf dem Spotify-Profil von Mert zusammen, erhält man ungefähr einen Wert von 25 Millionen. Spotify gab zudem vor einigen Monaten bekannt, bis zu 4000€ für eine Millionen Aufrufe auszuzahlen. Hierfür erhält man einen Gesamtwert von 100.000€. Da Spotify jedoch nicht das Gesamtvolumen des Streamingmarkts ausmacht, dürften dazu noch einmal ungefähr 50.000€ durch Deezer, Apple Musik und Tidal hinzukommen.

Sonstige

Im letzten Jahr gab der deutsche Musikverband bekannt, dass Streamingdienste durschnittlich genauso viel Umsatz macht, wie CD-Verkäufe, vorallem jedoch in einer älteren Käuferschicht, weshalb lediglich ein Teil der Einnahmen auf physische CDs abfallen dürfte. Wir setzen hier basierend auf der typischen Einheitenzahl einer Chartplatzierung auf Platz 2 einen Wert von circa 70.000€ ein. Weitere Einnahmen, wie beispielsweise Gema-Einnahmen, Youtube-Werbung, Sponsoring-Deals oder Live-Auftritte können wir aus Mangel an Zahlen leider nicht näher berücksichtigen.

Gesamteinnahmen

Zählt man nun alle Zahlen zusammen, erhält man einen enormen Gesamtumsatz von 360.000€. In seiner aktuellen Videoansage gibt Mert an, zum Release seines Albums kein Geld mehr gehabt zu haben, wodurch der Kontostand sich wohl aus seinen Einnahmen durch das Album zusammensetzen dürfte. Da Streamingdienste Einnahmen monatlich abrechnen, ergibt sich ein Kontostand zwischen 30.000€ und 75.000€, je nach der prozentualen Aufteilung zwischen Label und Künstler. Die restlichen Einnahmen aus CDs und Boxen dürften in den kommenden 6 Monaten auf das Konto des Rappers wandern.

 

Hier seht ihr die Ansage

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen