Miami Yacine hätte fast bei ‚Alles oder Nix‘ unterschrieben!

Miami Yacine

Manchmal schreibt die Rapszene verrĂĽckte Geschichten – so kommt nun raus, dass KMN-Superstar Miami Yacine beinahe auf demselben Label wie SSIO, Xatar und Schwesta Ewa gelandet wäre! In seiner aktuellen Single verrät AoN-Boss Xatar, dass er den Dortmunder Rapper schon vor ĂĽber einem Jahr signen wollte.

Folgende Zeile rappt er in seiner neuen Single:
„K- K- Ko- Kokaina – gefragt wie Teriyaki/
meine Flucht verhinderte den Deal mit Miami Yacine/“

Lediglich seine Flucht vor der Polizei verhinderte, dass ein Vertrag zustande kam. Im August des letzten Jahres kam es zur Gewalt-Eskalation im Konflikt zwischen KC Rebell und dem Bonner Rapper und Labelchef. Vor der Shishabar Xatars wurde ein Mann niedergestochen, der sich im engen Umfeld des Banger-Rappers bewegt.

Xatar hielt sich infolge dessen im Untergrund auf und konnte offenbar nicht zum ausgemachten Termin fĂĽr die Vertragsunterzeichnung erscheinen. Im September veröffentlichte Miami Yacine den „Kokaina“-Track dann auf eigene Faust und landete ĂĽber Nacht einen unfassbaren Hit. Ein Wechsel zu „Alles oder Nix“-Records war danach wohl keine Option mehr fĂĽr den KMN-Rapper.

Inzwischen zählt der Song ĂĽber 92 Millionen Youtube-Klicks und ist der meistgeklickte Track der Deutschrap-Geschichte. Vor einigen Wochen wurde er mit einer Platin-Schallplatte ausgezeichnet – Xatar dĂĽrfte sich an diesem Tag reichlich geärgert haben! Dennoch sind die beiden Artists immer noch gut miteinander und supporten sich gegenseitig mit Likes auf ihre Instagram-Fotos. Von Missgunst ist demnach keine Spur zu sehen!

Hier könnt ihr den Track hören

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen