Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Wie viel Rapper mit YouTube, Spotify und Apple Music wirklich verdienen!

 

Früher lautete die Devise, dass man als Rapper kaum Geld verdient und man mit dem Gehalt nicht einmal die monatlichen Unterhaltskosten decken könne. Mit der Zeit änderte sich allerdings dieser Umstand und einen großen Beitrag hierfür liefern Streaming-Dienste wie Spotify.

Viele Rapper hatten mit illegalen Downloads zu kämpfen, doch dies änderte sich mit den Streaming-Diensten. Da diese Dienste auch eine kostenlose Nutzung anbieten, die durch Werbung finanziert wird, können Fans ihre Idole unterstützen, selbst wenn sie die finanziellen Mittel nicht besitzen, um sich das jeweilige Album des Künstlers zu kaufen.

So entwickelte sich der Beruf Rapper mit der Zeit immer mehr zu einem lukrativen Geschäft und das erkennt man auch stark am Lifestyle der einzelnen Rapper.

Immer häufiger zeigen sich Rapper mit einigen Bündeln an Scheinen und scheuen sich nicht davor, ihr Luxus-Leben auch der Öffentlichkeit zu präsentieren.

Doch wie viel verdienen Rapper eigentlich mit Spotify und Co.? Dies hat THA GREAT auf Twitter verraten und erstaunlicherweise decken sich die Zahlen mit denen, die auch bereits von anderen Künstlern genannt wurden.

Laut THA GREAT sollen Rapper mit YouTube pro eine Million Aufrufe ca. 700 US$ verdienen, was durchaus realistisch klingt, bedenkt man, dass Werbung auf Musikvideos auf YouTube schlechter bezahlt werden als auf anderen Videos wie Vlogs etc.

Spotify hingegen soll unglaubliche 4.370 US$ pro eine Million Aufrufe zahlen, was 6,5 Mal mehr als YouTube wäre und ungefähr auf demselben Niveau von Amazon Music liegt.

Apple Music soll sogar 7350 US$ pro eine Million Aufrufe zahlen und soll laut der Liste von THA GREAT nicht einmal am meisten zahlen. Tidal soll unfassbare 12.500 US$ pro eine Million Streams zahlen, was fast 18 Mal mehr als YouTube darstellen würde!

Jetzt weiß man auch, wieso sich das Rapper-Dasein zu einem lukrativen Job entwickelt hat!

Hier seht ihr den Beitrag:

THA GREAT via Twitter