Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Ali Bumaye äußert sich zur Bild-Story über Arafat!

Hamad45

Sein Fall hielt nicht nur die deutsche Rap-Szene, sondern auch ganz Deutschland in Atem! Am 13. Juni letzten Jahres schockierte der Ruhrpott-Rapper Hamad45 das Land, als er offenkundig eine Schießerei begonnen hat und dabei einen Cousin des Großfamilien-Chefs Arafat Abou-Chaker mit einer Schusswaffe verletzte. Selbst die Bild berichtete mehrere Tage über den Vorfall und verfolgte den Fall des Rappers aufmerksam.

Der Prozess um die Schießerei im Nordrhein-westfälischen Oer Erkenschwick ist aktuell in vollem Gange. Die Staatsanwaltschaft gab zu Beginn des Verfahrens bekannt, Anklage wegen versuchten Totschlags erhoben zu haben, was eine mögliche Freiheitsstrafe von 10 Jahren ermöglicht.

Nun titelte die BILD Zeitung, dass es sich bei diesem Vorfall um einen „Rapper-Krieg“ handeln würde, was laut Ali Bumayé scheinbar nicht der Fall sein solle. Denn laut seinem Wissen war nur ein einziger Rapper involviert, was Hamad45 sein dürfte. Arafat selbst war nur indirekt in den Konflikt involviert, da sein Cousin involviert war.

Auf Instagram machte sich Ali Bumayé also lustig über die Überschrift des Artikel, insbesondere um den Begriff „Rapper-Krieg“.

In unserem neuesten YouTube Video geht es um die Gerüchte, dass Bushido bereits eine neue Großfamilie hinter sich hat.

Hier seht ihr den Beitrag von Ali Bumayé:

Ali Bumaye via Instagram