Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Kollegah antwortet auf die Aussage vom Außenminister

ECHO

Wer hätte gedacht, dass der krasseste Beef in den Karrieren von Kollegah und Farid Bang nicht etwa mit ihren Konkurrenten aus der Rapszene stattfindet – sondern mit den Medien, der deutschen Musikindustrie und nun sogar der Spitzenpolitik! Gestern Abend sorgte der Frontmann der Rockband „Die Toten Hosen“ für zwiegespaltene Meinungen zu der provokanten Zeile von Kollegah und Farid Bang.

Während die meisten Pop-Künstler und Medienvertreter die Meinung von Campino teilten und die Düsseldorfer auf offener Bühne auspfiffen, reagierte die Rap-Szene geschlossen wie selten und machte sich quasi unisono über die Rede des 55 jährigen lustig. Dass die JBG-Crew antisemitische Zeilen von sich gibt, sei demnach ein absolut lächerlicher Vorwurf.

Heiko Maas

Daraufhin schaltete sich mit Heiko Maas auch noch ein absoluter Spitzenpolitiker in die kontroverse Diskussion mit ein. Der SPD-Mann ist aktuell der Außenminister der Bundesrepublik Deutschland und äußert sich in einem Tweet zur Vergabe des ECHO. Seiner Ansicht nach, dürfe man antisemitische Provokation nicht mit einem Preis auszeichnen:

Antisemitische Provokationen haben keine Preise verdient, sie sind einfach widerwärtig. Dass am Holocaustgedenktag ein solcher Preis verliehen wird, ist beschämend. So wie #Campino müssen wir uns schützend vor jüdisches Leben stellen – jeden Tag und überall. #ECHO2018

Kollegahs T-Shirt jetzt 80% reduziert! (Hier klicken!)

Nun gibt es allerdings bereits eine direkte Antwort von Kollegah, auf diese Aussage von Heiko Maas:

Kollegah via Instagram