ECHO-Skandal – Erster deutscher Rapper k├╝ndigt R├╝cktritt an!

ECHO-Skandal

Der vermeintliche Skandal um die ECHO-Verleihung an Kollegah und Farid Bang sorgt weiterhin f├╝r Aufregung in der deutschen Gesellschaft. Nachdem sich inzwischen eine Vielzahl deutscher Rapper positiv zu Kollegah ausgesprochen hat, ├╝bt nun einer der ersten Musiker auch Kritik an dem D├╝sseldorfer und kritisiert nicht nur Antisemitismus im Deutschrap – er will sich sogar aus der Szene zur├╝ckziehen!

R├╝ckzug

Ben Salomo ist seit mehr als 20 Jahren als Rapper aktiv und hat sich insbesondere in den letzten Jahren einen Namen als Moderator und Veranstalter der Battle-Cypher „Rap am Mittwoch“ einen Namen gemacht. Der Berliner ging stets offen damit um, das er Jude ist und steckte daf├╝r auch schon Mal die ein oder andere Punchline ein – alles mit Augenzwinkern nat├╝rlich.

Nun erkl├Ąrt er jedoch, dass die „Juden-Lines“ nicht immer scherzhaft gemeint sind! So spricht er dar├╝ber, hinter der B├╝hne bereits mehrfach f├╝r seine Religion angegriffen worden zu sein und kritisiert Kollegah daf├╝r, diese Geisteshaltung auch unterschwellig bei seinen Fans zu verbreiten:

Ob er wirklich ein Antisemit ist, m├Âchte ich nicht beurteilen, weil ich ihn nicht pers├Ânlich kenne. Aber er ist jemand, der anscheinend an viele antisemitische Verschw├Ârungstheorien glaubt, die seine innere Einstellung einf├Ąrben. Er reiht sich damit ein in eine Bewegung, die Israel das Existenzrecht abstreitet. Das ist antisemitisch.

Zudem k├╝ndigt er quasi offiziell an, sich nicht nur vom deutschen Rap, sondern auch aus Deutschland entfernen zu wollen. Der 41 j├Ąhrige ist inzwischen kein Teil mehr der „RaM“-F├╝hrungsriege und gab schon zuvor zu verstehen, dass er wohl nach Isreal auswandern wolle:┬á„Ich ziehe mich in diesem Jahr aus der deutschen Rap-Szene zur├╝ck. Das hat mehrere Gr├╝nde, einer ist: Ich f├╝hle mich als Jude in der deutschen Rap-Szene nicht mehr wohl. Aber es geschieht auch insgesamt zu wenig gegen Antisemitismus in diesem Land. Das macht mich betroffen. Gef├╝hlt sitze ich deshalb auf gepackten Koffern in Deutschland.

(Quelle: morgenpost)

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen