Capital Bra vs. Mueller – Es geht in die n├Ąchste Runde!

Erst vor wenigen Tagen berichteten wir dar├╝ber, dass sich Capital Bra f├╝r Gleichberechtigung von kopftuchtragenden Musliminnen einsetzte und im Zuge dessen angek├╝ndigt hatte, die Drogeriemarkt-Kette „Mueller“ zu boykottieren.

Hintergrund:

Im Sommer 2016 wurde einer muslimischen Frau eine fristlose K├╝ndigung aufgrund ihres Kopftuches erteilt. Da dies allerdings laut Fatima M.(Name abge├Ąndert) nicht mit dem deutschen Recht ├╝bereinstimme, zog sie vor Gericht. Und das mit Erfolg.

Vor einem Monat entschied das Landesgericht N├╝rnberg, dass die K├╝ndigung wegen ihres Kopftuches Diskriminierung sei. So d├╝rfe der Arbeitgeber der Verk├Ąuferin nicht verbieten, w├Ąhrend ihrer Arbeit ein Kopftuch zu tragen. Diesen Fall gewann Fatima M. auch in zweiter Instanz, als die Drogeriemarktkette in Berufung ging. Die Marktkette musste der Verk├Ąuferin die L├Âhne nachzahlen.

„Wir werden alles daf├╝r tun, dass es diese Box bei M├╝ller nicht zu kaufen gibt!“

Capital Bra bekam von diesem Vorfall mit und machte eine Ank├╝ndigung auf Instagram.┬áEr drohte Mueller zu boykottieren, sollte sich die Story als wahr behaupten. Und nun l├Ąsst er seinen Worten Taten folgen. So k├╝ndigte er heute via Instagram an, dass er alle Boxen von Mueller zur├╝cknehmen und diese an Amazon weiterleiten wird.

Damit geht der Streit zwischen Capital Bra in die n├Ąchste Runde, in der nun N├Ągel mit K├Âpfen gemacht wird. Was ist eure Meinung zu dieser Debatte?

Hier seht ihr die Instagram Story Eintr├Ąge:

Capital Bra via Instagram
Capital Bra via Instagram 2

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen