Polizei veröffentlicht Fotos aller 4 Mörder von XXXTentacion

XXXTentacion

Die tragischen Ereignisse rund im den kaltblütigen Mord an dem 20 jährigen Rapper XXXTentacion sind bereits einige Wochen her und die sterblichen Überreste des Ausnahme-Talents wurden inzwischen bestattet. Auch die Ermittlungen gegen die Täter des Raubüberfalls schritten immer weiter voran, sodass die Tat nun vollständig aufgeklärt sein dürfte.

Trotz dessen gibt es immer wieder überraschende Neuigkeiten, die wohl nur die wenigsten Fans erwartet hätten. Fast als wenn er geahnt hätte, dass ihm etwas zustoßen könnte, sprach er nur wenige Stunden vor seinem Tod darüber, wie er über seinen eigenen Tod denkt.

Zudem sicherte er seine Familie nur Wochen vorher mit 4 Einfamilien-Häusern im Wert von mehreren Millionen Dollar ab. Auch seiner Freundin hinterließ er ein letztes Geschenk. In einigen Monaten wird sie nämlich ein Kind von ihm zur Welt bringen.

Dann häuften sich die Gerüchte darüber, dass der eigene Cousin des 20-jährigen mit am Mord des Rappers involviert sei. Grund für dieses Gerücht war ein Foto, auf dem der Cousin von XXX zusammen mit 2 der 4 Täter abgebildet wurde. Verständlich, dass da die Fans einige Schlüsse heraus ziehen, die allerdings nichts mit der Wahrheit zu tun haben müssen. Zudem dementierte der Cousin alle Gerüchte, dass er am Mord involviert gewesen sei.

Nun meldete die Polizei, dass sie alle 4 Mörder identifizieren konnten. Darunter Dedrick Williams, Trayvon Newsome, Michael Boatwright und Robert Allen. Damit dürften sich auch die Aussagen von Soldierdro, dem Cousin von XXX, bewahrheiten und seine Unschuld beweisen.

Hier seht ihr die Bilder der Täter:

Die Täter

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen