Kollegah: „Die Buchmesse FFM will uns nicht so gerne haben“

Kollegah

Kollegah hat in den vergangenen Jahre eine unglaubliche Karriere hingelegt. Mit jedem Jahr steigerte sich das Interesse an den D├╝sseldorfer Rapper und an seiner Musik. Grund daf├╝r ist seine Art und Weise, wie er mit seiner Musik versucht seinen Zuh├Ârern auch etwas zur├╝ckzugeben.

Etwas, das vielleicht mehr Wert ist als die Musik an sich. So versucht der Boss seine Fans zu motivieren, damit diese das Leben richtig in den Griff bekommen, um eines Tages erfolgreich im Leben dazustehen. Dies m├Âchte er besonders mit seinem neuesten Werk „Das ist Alpha“ erreichen.

Bereits am ersten Tag nach Ver├Âffentlichung des Bestsellers zeigte das Buch seine erste Wirkung bei seinen Fans. Und selbst Wochen nach Release zeigt Kollegah Nachrichten von Fans in seiner Instagram-Story, in denen die Fans davon berichten, wie das Buch sie positiv beeinflusst hat.

Buchmesse

Also k├Ânnte man meinen, dass Kollegah f├╝r dieses Meisterwerk auch den Respekt bekommen w├╝rde, den er verdient. Doch scheinbar sitzt in einigen Veranstalter immer noch der Skandal rundum den diesj├Ąhrigen Echo und Kollegah & Farid Bang noch im Nacken.

So scheint es, als h├Ątte die Buchmesse in Frankfurt Kollegah die Teilnahme von Kollegah abgelehnt. Was genau der Grund ist, wieso eine Buchmesse einen Bestseller Autor „nicht so gerne“ auftreten lassen will, wurde leider nicht verraten.

Das Perfide an der ganzen Sache: Thilo Sarrazin wird auf der Messe sein neues Buch vorstellen. Auch der AfD-Politiker Bj├Ârn H├Âcke wird auf der Veranstaltung ein Publikum geboten. Doch Kollegan „will man nicht so gerne“ hei├čt es in dem neuen Beitrag von Kollegah.

Hier seht ihr den Beitrag:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen