Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Mitten im Interview – Mann beleidigt Kollegah!

Gestern Abend kam das erste große Kollegah-Interview seit der Veröffentlichung von JBG 3 raus. Da der Boss seit seinen letzten Gesprächen mit den klassischen Hiphop-Medien jedoch alles andere als inaktiv war, gab es wieder einige Themen, über die geredet werden musste und die ordentlich Zündstoff bieten.

„Judenhasser“

Mitten im Interview kommt es dann zu einer besonders hitzigen Situation, als ein Passant den Platin-Musiker bemerkt und ihn aus dem Nichts heraus als Antisemiten und Judenhasser abstempelt. Kollegah bittet den Mann zu sich heran, damit die Zuschauer hören können, was er zu sagen hat, der Mann blockt jedoch ab.

Danach kommt es zu einer spontanen Diskussion zwischen dem Rapper und dem Passanten, der dem Labelchef vorwirft, in Videos wie „Apokalypse“ unterschwellig gegen das Judentum zu wettern.

Trotz der harten Vorwürfe bleibt der 34 jährige gefasst und versucht zu erklären, warum er eben kein Antisemit ist und weshalb ihm die kontroverse Auschwitz-Zeile seines Partners Farid Bang im Endeffekt leid tut. Am Ende schlagen beide noch einmal versöhnliche Töne an und gehen mit einem Händedruck aus dem Gespräch raus. Mit so einer Reaktion hätte der Mann wahrscheinlich nicht gerechnet!

Hier seht ihr die Stelle (Ab 33min)