Versuchter Mord – „Tupacs Sohn“ Diego muss in die Psychiatrie

„Tupacs Sohn“

Jeder von euch dürfte schon einmal etwas von DSDS-Diego gehört haben. Der schrille Rapper wurde gegen Anfang des Jahres durch seinen Casting-Auftritt bei der RTL-Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ im ganzen Land bekannt und landete mit seiner Performance einen Youtube-Hit.

Seine Aussage, er wäre der Sohn von Tupac und wäre von Unbekannten entführt worden, brachte ihm den Beinamen „Tupacs Sohn“ ein. Später kam jedoch heraus, dass, wie zu erwarten war, dies nur eine Lüge war, die ihm wahrscheinlich nur Ruhm bringen sollte.

Niedergestochen

Im April wurde dann bekannt, dass der psychisch kranke Sänger festgenommen wurde: „Diego (20), der psychisch kranke Ex-Kandidat von DSDS, wurde nach BILD-Informationen am Dienstagabend in Düsseldorf festgenommen. Er soll im Streit auf seinen Vater (67) eingestochen haben.“

Der Tathergang wurde folgendermaßen beschrieben: „Diego flüchtete an seiner Schwester vorbei, konnte rund 300 Meter vom Tatort entfernt neben einer Kirche festgenommen werden. Seiner blutverschmierten Kleidung hatte er sich da schon entledigt.“

Urteil

Nun gibt es das Urteil zum Fall Diego. Wie DIE WELT berichtet, wurde Diego, der in Wahrheit nicht Diego heißen soll, vom Düsseldorfer Landgericht eine dauerhafte Unterbringung in einem Psychiatrie-Gefängnis angeordnet.

Zur Tatzeit soll Diego schuldunfähig gewesen sein, da er bereits seit mehreren Wochen wegen seiner psychischen Erkrankung in Behandlung gewesen sein soll. Vom eigentlichen Prozess war die Öffentlichkeit ausgeschlossen, da „Diego“ dies ausdrücklich verlangt habe.

Wer den Artikel von DIE WELT lesen möchte, kann dies unter folgendem Link tun. Hier seht ihr das Video zu Diegos Performance vom 13. Januar 2018, aus dem auch das Titelbild im Artikel stammte:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen