„Du Hu*ensohn“ – Capo rastet aus und beleidigt Hater im Live-Stream

Capimo

Die Promo zum kommenden Kollaboalbum „Capimo“ von Capo und Nimo sind auf Hochtouren und die ersten Singles vom Album „ZOEY“ und „Anderes Niveau“ wurden bereits veröffentlicht und konnten bereits mehrere Millionen Klicks generieren.

Daher könnte man denken, dass die Promo zum Album perfekt läuft und Nimo und Capo zufrieden mit der Performance der Verkäufe sein dürften. Jedoch scheint Capo eine bestimmte Sache zu nerven, zu der er heute Stellung genommen hat.

Live-Stream

In einem aktuellen Live-Stream auf Instagram erklärte Capo, dass die Songs auf Capimo alle hohe Qualität haben und sie Wert darauf gelegt haben, dass nicht nur 3 Songs vom Album gut sind und der Rest, wie so oft bei Alben, unter dem Single-Niveau liegen.

Er weist darauf hin, dass nicht alle Fans seine Musik zu 100% feiern müssen, aber besteht darauf, dass er die Musik so gemacht hat, wie er es gerne haben wollte. Die Autotune-Vorwürfe weist er mit der Begründung ab, dass jeder Rapper und Artist Autotune benutzt.

Hater

Außerdem stellt er in Frage, was diese Hater in ihrem Leben erreicht haben, dass sie den Rappern sagen wollen, was sie nutzen und was sie nicht benutzen dürfen. „Was habt ihr denn bis jetzt erreicht, dass ihr darüber reden wollt?“ heißt es im Live-Stream und fügt hinzu, dass er bereits 2013 Autotune benutzt hat und dies heute immer noch tut.

Später klingt sich ein Hater in die Live-Session ein und beleidigt den Rapper als „Fot*e“ in den Kommentaren. Ab Minute 5:37 könnt ihr den Kommentar vom hater sehen, der anschließend eine heftige Ansage vom Capo erhalten hat.

Hier seht ihr es ab Minute 5:37:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen