Kein P*rno – Farid Bang und Hustensaft treffen sich

Hustensaft Jüngling

Der Hype um Hustensaft Jüngling und seinen angekündigten P*rno mit Celina war gigantisch. Über 300.000 Menschen folgten dem Berliner zwischenzeitlich auf Instagram, um sich das Spektakel nicht entgehen zu lassen. Am Ende wurden bekanntlich alle enttäuscht. Es kam kein echter Hardcore-Streifen, sondern ein einfacher Song. Schlagartig entfolgten dem 21 jährigen viele der neuen Fans wieder.

Mittlerweile steht der Account des Money Boy-Kumpel bei etwas 130.000 Follower, was immer noch einen Zugewinn von rund 50.000 Fans bedeutet. Demgegenüber stand jedoch der Hate der gesamten Rap-Community, darunter Farid Bang, Nura und Pa Sports, die sich nach Veröffentlichung des Musikvideos über den jungen Rapper aufgeregt haben. Farid Bang kündigte sogar an, Hustensaft Jüngling zerstören zu wollen.

Statement

Nun äußert sich der GUDG-Artist zum ersten Mal ausführlich zu den Geschehnissen von vor ein paar Monaten und gibt zu verstehen, dass er selbst nicht damit gerechnet hätte, wie groß diese Aktion am Ende werden würde:

„Ehrlich gesagt, ich hatte (..) sehr viele Kommentare gelesen wo die Leute gesagt haben: ‚Ja es kommt eh nur ein Musikvideo‘ und deswegen hatte ich bisschen so auch die Erwartung, dass ein Großteil der Leute weiß was kommt und das auch erahnt. Und das so viele Reaktionen gekommen sind, die auch negativ waren, da war ich schon ein bisschen überrascht. Das hat ein bisschen Das überstiegen, was ich erwartet habe. (..) Ich sag nicht, dass ich das nicht gewollt habe, es war eh mein Plan. Es hat nur besser funktioniert, als ich jemals gedacht hätte. Aber es ist alles cool.“

Farid Bang

Zusätzlich dazu spricht der Berliner auch ungewohnt ernst über die Reaktion seiner Rap-Kollegen. So gibt er an, nach der Aktion mit dem Banger-Chef geschrieben zu haben und von ihm das Angebot bekommen zu haben, nach Düsseldorf zu kommen und sich auszusprechen:

„Also zu Farid kann ich sagen.. ich hab mit ihm privat geschrieben so. Er hatte sich im ersten Moment bisschen aufgeregt, aber ich bin eigentlich Fan von Farid – No homo – und er ist glaub ich auch Fan von mir. (..) Wir haben uns ausgesprochen auf jeden Fall und er hat mich eingeladen nach Düsseldorf. (..) Ich werd das auf jeden Fall auch wahrnehmen und nach Düsseldorf kommen. (..) Ich hab mit vielen Leuten geredet, auch mit den Kollegen, die du angesprochen hast und es ist eigentlich mit allen alles cool so.“

Hier ist das ganze Interview

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen