Private Probleme – Warum Ufo361 wirklich aufhören wollte

Comeback

Seit Freitag ist Ufo361 endlich wieder am Start. Ein halbes Jahr nach seiner letzten Single ist der Berliner von den Toten auferstanden und meldet sich mit „Pass auf wen du liebst“ wieder zurück. Dabei stand zeitweise sogar die Frage im Raum, ob der 30 jährige überhaupt wieder Musik machen würde.

Statement

Nun äußert sich der Berliner erstmals zu seinen Beweggründen hinter dem Karriere-Aus und deutet dabei verschiedene Aspekte an. Zum einen nahmen ihm ein schlechtes Umfeld und Hate aus der Community die Lust an der Kunst: „Es war nie in meiner Absicht meine Fans zu täuschen oder zu verarschen. Ich war an einem Punkt angelangt an dem ich das Gefühl hatte nicht mehr frei in meiner Kunst zu sein. Zu viele Menschen dachten sie können mich und meine Musik schlecht machen und mir die Freude an meiner Arbeit nehmen.

Zum anderen durchlebte er jedoch auch einige private Probleme: Mal ganz abgesehen von dem privaten Chaos das in dieser Zeit auf mich zukam war es die ganze negative Energie die mich komplett abgeturnt hat vom Musik machen. Ich muss mich nicht rechtfertigen, will aber zu den Menschen die mich lieben und feiern ehrlich sein und mache deshalb diesen Post hier.

Ufo361 lebt

Jetzt macht der Stay High-Künstler jedoch ein für alle klar, dass Ufo361 noch lange nicht tot ist. Nachdem er jahrelang durchgezogen hat, hat er sich endlich eine Pause gegönnt und kann nun mit aufgefüllten Reserven angreifen. Das sind doch mal ein paar positive Worte von Ufo!

UFO ist nicht tot! Noch lange nicht! Ich hab mich aus dem ganzen Instagram-Zirkus zurückgezogen, nach Ewigkeiten Urlaub gemacht der nichts mit Videodrehs oder Studiosessions zu tun hatte und neue Kraft getankt bis ich gemerkt habe, dass ich ohne die Musik nicht leben kann und mich nicht von Hatern beeinflussen lassen kann.

Es gibt viele Menschen die Hate ernten, die unterdrückt werden und durch negativen Einfluss von der Bahn abgebracht werden. Viele junge Menschen die schlecht behandelt werden ohne etwas dafür zu können. Heute sehen alle zu, keiner erklärt sich bereit zu helfen und bei Ungerechtigkeit einzuschreiten. Wird Zeit das sich das ändert… #StopHate#passaufwenduliebst #WAVE“

Hier seht ihr den Post

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Es war nie in meiner Absicht meine Fans zu täuschen oder zu verarschen. Ich war an einem Punkt angelangt an dem ich das Gefühl hatte nicht mehr frei in meiner Kunst zu sein. Zu viele Menschen dachten sie können mich und meine Musik schlecht machen und mir die Freude an meiner Arbeit nehmen. Mal ganz abgesehen von dem privaten Chaos das in dieser Zeit auf mich zukam war es die ganze negative Energie die mich komplett abgeturnt hat vom Musik machen. Ich muss mich nicht rechtfertigen, will aber zu den Menschen die mich lieben und feiern ehrlich sein und mache deshalb diesen Post hier. UFO ist nicht tot! Noch lange nicht! Ich hab mich aus dem ganzen Instagram-Zirkus zurückgezogen, nach Ewigkeiten Urlaub gemacht der nichts mit Videodrehs oder Studiosessions zu tun hatte und neue Kraft getankt bis ich gemerkt habe, dass ich ohne die Musik nicht leben kann und mich nicht von Hatern beeinflussen lassen kann. Es gibt viele Menschen die Hate ernten, die unterdrückt werden und durch negativen Einfluss von der Bahn abgebracht werden. Viele junge Menschen die schlecht behandelt werden ohne etwas dafür zu können. Heute sehen alle zu, keiner erklärt sich bereit zu helfen und bei Ungerechtigkeit einzuschreiten. Wird Zeit das sich das ändert… #StopHate #passaufwenduliebst #WAVE

Ein Beitrag geteilt von W A V E (@ufo361) am

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen