Payman dürfte laut Ärzten nicht mehr am Leben sein

Payman

Gestern Abend veröffentlichte das „Seitenaufnull“-Signing Payman einen emotionalen Instagram Post, mit dem er zeigt, wie sein Leben schon im jungen Alter eine dramatische Wendung hätte nehmen können. Der Hamburger Rapper hatte – bevor demnächst seine nächsten Singles rauskommen – das Bedürfnis seinen Fans seine Geschichte mitzuteilen: „Leute, bevor die nächsten Singles rauskommen, wollte ich ein paar Worte los werden, die mir auf der Seele brennen.

Ich bin sehr dankbar. Für alles, was bis heute passiert ist und für alles was kommen wird. Für mich ist es das schönste Gefühl, dass ich mit meinen Songs Menschen emotional erreiche. Danke an jede einzelne Nachricht. Es wäre nicht gelogen, wenn ich euch sage, dass ich sehr viel detaillierte Arbeit in meine Musik reinstecke. Sei es, wenn ich für andere Künstler produziere oder meine eigenen Sachen mache. Schlaflose Nächte sind fester Bestandteil meines Lebens.“

Ärzte diagnostizierten ein kurzes Leben

„Als 7 Jähriger bin ich nach Deutschland geflüchtet, konnte kaum die deutsche Sprache und war leider geplagt von einem Sprachfehler. Ich hatte anfangs wenig Freunde, aber die die ich früh hatte, sind bis heute wichtiger Teil meines Lebens. Danke euch. Ich war ca. 3 Jahre alt, als der Arzt meinen Eltern prognostiziert, dass ich aufgrund meines damals schwachen Immunsystems nicht mehr lange zu leben hätte.

Anscheinend hatte das Schicksal was anderes mit mir vorgehabt. Als ich 5 Jahre alt war, hatte ich zum ersten Mal richtigen Kontakt mit Musik. Mein Vater kaufte mir ein Casio-Keyboard, in einer Zeit, in der es uns finanziell nicht gut ging. Das war einer wichtigsten Momente meines Lebens.

Ab diesem Zeitpunkt änderte sich alles. Später folgten diverse Musikunterrichtsstunden verschiendenster Art (Klavier, Gesang etc.), Bandauftritte und ein Bachelorabschluss in Musikproduktion. Danke Mama & Papa, dass ihr mich auf meinen Weg unterstützt habt. Und danke an meine Freunde, die für mich immer da waren, abseits von all dem hier. Für mich seid ihr die Menschen, die mich auffangen wenn ich falle.

Ohne euch wäre ich nicht da, wo ich heute bin.  Und auch Musik ist für mich wie mein bester Freund geworden, der in jeder Gefühlslage für mich da ist. Ich setze die Kopfhörer auf, höre den Beat und schreibe dass, was ich fühle. Es ist mein Ventil. Wartet die nächsten Singles ab. Ob ihr glaubt oder nicht, ich habe einen Großteil der Projekte, die kommen werden, unter Tränen geschrieben. Realtalk. Du weißt, ich hab‘ das für dich geschrieben. Jetzt wisst ihr warum ich so dankbar bin.“

Hier ist der emotionale Post

View this post on Instagram

Leute, bevor die nächsten Singles rauskommen, wollte ich ein paar Worte los werden, die mir auf der Seele brennen. Ich bin sehr dankbar. Für alles, was bis heute passiert ist und für alles was kommen wird. Für mich ist es das schönste Gefühl, dass ich mit meinen Songs Menschen emotional erreiche. Danke an jede einzelne Nachricht. 🙏🏻 Es wäre nicht gelogen, wenn ich euch sage, dass ich sehr viel detaillierte Arbeit in meine Musik reinstecke. Sei es, wenn ich für andere Künstler produziere oder meine eigenen Sachen mache. Schlaflose Nächte sind fester Bestandteil meines Lebens. Als 7 Jähriger bin ich nach Deutschland geflüchtet, konnte kaum die deutsche Sprache und war leider geplagt von einem Sprachfehler. Ich hatte anfangs wenig Freunde, aber die die ich früh hatte, sind bis heute wichtiger Teil meines Lebens. Danke euch. Ich war ca. 3 Jahre alt, als der Arzt meinen Eltern prognostiziert, dass ich aufgrund meines damals schwachen Immunsystems nicht mehr lange zu leben hätte. Anscheinend hatte das Schicksal was anderes mit mir vorgehabt. 😅 Als ich 5 Jahre alt war, hatte ich zum ersten Mal richtigen Kontakt mit Musik. Mein Vater kaufte mir ein Casio-Keyboard, in einer Zeit, in der es uns finanziell nicht gut ging. Das war einer wichtigsten Momente meines Lebens. Ab diesem Zeitpunkt änderte sich alles. 🎼 Später folgten diverse Musikunterrichtsstunden verschiendenster Art (Klavier, Gesang etc.), Bandauftritte und ein Bachelorabschluss in Musikproduktion. Danke Mama & Papa, dass ihr mich auf meinen Weg unterstützt habt. Und danke an meine Freunde, die für mich immer da waren, abseits von all dem hier. Für mich seid ihr die Menschen, die mich auffangen wenn ich falle. Ohne euch wäre ich nicht da, wo ich heute bin. ❤️ Und auch Musik ist für mich wie mein bester Freund geworden, der in jeder Gefühlslage für mich da ist. Ich setze die Kopfhörer auf, höre den Beat und schreibe dass, was ich fühle. Es ist mein Ventil. Wartet die nächsten Singles ab. Ob ihr glaubt oder nicht, ich habe einen Großteil der Projekte, die kommen werden, unter Tränen geschrieben. Realtalk. Du weißt, ich hab‘ das für dich geschrieben. Jetzt wisst ihr warum ich so dankbar bin.

A post shared by Payman (@paymanmusic) on

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen