Azzi Memo und Sinan-G besuchen Hanau-Überlebenden im Krankenhaus

Azzi Memo

Die schreckliche Tat in Hanau ist bis heute unbegreiflich und erschütternd. Menschen auf der ganzen Welt interessierten sich für den Amoklauf/Terroranschlag in der Stadt nahe Frankfurt und nahmen Anteil und entfachten eine Diskussion um Maßnahmen gegen Rechtsextremismus, für verschärfte Waffengesetze und für Vielfalt und Multikulturalität.

Rapper Azzi Memo setzt sich seit der Tat in besonderem Ausmaß für die Opfer und ihre Hinterbliebenen ein. Als Hanauer ist der 25-Jährige immerhin noch mehr betroffen als eine Person, die den Tatort und die Opfer nur aus den Medien kennt. In einem Interview mit dem Spiegel erklärte Memo, dass er fast alle Opfer kannte und selbst ein Familienmitglied bei der Tat verlor:

„Mein Freund wurde an der Schulter getroffen. Die meisten Leute, mit denen er da im Raum war, haben das nicht überlebt. Darunter auch ein Familienmitglied von mir, der Sohn von einem Cousin. (..) Ich bin in Hanau groß geworden, das ist jetzt keine Riesenstadt. Die Leute kennen mich, ich kenne die Leute. Und die meisten, die da ihr Leben verloren haben, kannte ich auch.“

Charity-Aktion

Der Rapper sprach sich sowohl auf seiner Instagram-Seite, als auch in dem oben zitierten Interview klar gegen Rassismus aus. Aber der Hanauer belässt es nicht bei Worten, sondern versucht den Familien der Opfer auch mit Taten zu helfen. Seit gestern ist bekannt, dass er und sein Manager dabei sind, einen Charity-Song aufzunehmen.

Jeder deutsche Rapper der möchte kann sich daran beteiligen. Zugesagt haben unter anderem Manuellsen, Mois, Maestro, Nate57, Sinan-G, Sierra Kidd und viele weitere. Die Einnahmen des Tracks werden an die Familien der Opfer gespendet um sie zumindest ein bisschen zu unterstützen.

Besuch

Jetzt treffen er und Sinan-G auf den jungen Mann, dessen Video seit einigen Tagen durchs Netz geht. Der Mann erzählte aus dem Krankenhausbett von der Tat und beschrieb und eindringlichen Worten wie alles ablief. Memo kannte ihn offenbar schon vorher, über ihn sprach er im oben zitierten Interview. Gute Besserung an den jungen Muhammed.

Hier seht ihr das Foto

Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie du deren Verwendung widersprechen kannst, findest du in unseren Datenschutzhinweisen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen