Betrugsvorwurf – Anwalt von Loredana zieht Vergleich in Betracht

Vorwürfe

Vor etwa einem Jahr wurden schwere Vorwürfe gegen Rapperin Loredana laut. Bevor sie mit ihrer Musikkarriere durchstartete – letzten Freitag kam eine weitere 1 in den Singlecharts dazu – soll die 24-Jährige ihr Geld auf illegale Weise verdient haben. Laut Berichten der Schweizer Zeitung 20min soll Loredana ein Ehepaar um bis zu 700.000 Franken erleichtert haben.

Insgesamt sollen dem Ehepaar 900.000 Franken angezogen worden sein. 200.000 davon gingen laut Aussage des Opfers Petra Z. an Loredanas Bruder, mit dem sie sich offenbar eine Beziehung erhoffte und dem sie diese Summe freiwillig übergab. Da sie das Geld freiwillig weitergab und „grundlegende Vorsichtsmaßnahmen“ missachtet hatte, wird wegen dieser Summe nicht ermittelt.

Loredana hingegen soll sich als falsche Anwältin ausgegeben haben, um den Betrag zurückzuholen. Durch Manipulation und Einschüchterung kam sie so den Vorwürfen nach an 700.000 Franken, die sie dem Opfer abnahm. Ermittelt wird jedoch lediglich wegen 350.000 Franken. Zudem gilt für Loredana ausdrücklich die Unschuldsvermutung.

Loredana

Im letzten Jahr erlangte der Fall besondere Aufmerksamkeit, da die Musikerin kurzzeitig in Gewahrsam genommen wurde und einige Tage später eine Pressekonferenz im Kosovo gab. Nun berichtet die Zeitung erneut über die aktuellen Entwicklungen des Falls. Laut Petra Z. soll ein Vergleichsangebot über 350.000 Franken vorgelegen haben, was sie jedoch ablehnten, da sie auf mindestens 700.000 Franken hoffen.

Auch der Anwalt von Loredana kommt in dem Bericht zu Wort. Darin erklärt wer, dass es im Juni wieder Befragungen geben wird. Loredana hofft auf eine Einstellung des Verfahrens, jedoch wägt er als ihr Anwalt auch einen Vergleich als Möglichkeit ab:

„Loredana leidet sehr unter den Vorwürfen. Sie wünscht sich eine Einstellung des Verfahrens. (..) Mitte Juni 2020 finden wieder Befragungen statt. Wie bereits erwähnt, sind wir der Auffassung, dass das Verfahren eingestellt werden muss. Wenn tatsächlich eine Anklage erhoben wird, ist, so denke ich, mit einer Verhandlung frühestens im Frühling 2021 zu rechnen. (..) Wie bereits erwähnt, ist das Verfahren für Loredana eine grosse Belastung. Als Anwalt versuche ich, alle Möglichkeiten für eine Einstellung des Verfahrens auszuloten und dabei ist selbstverständlich auch ein Vergleich eine Option.“

Für Loredana gilt die Unschuldsvermutung.

(Quelle: 20min)

Hier seht ihr die Meldung

20min

Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie du deren Verwendung widersprechen kannst, findest du in unseren Datenschutzhinweisen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen