Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Pa Sports äußert sich zu Kollegah und KC Rebell

Pa Sports

Für Pa Sports geht es gerade steil nach oben. Zusammen mit Kianush fährt der Wahl-Berliner zurzeit die größten Erfolge seiner Karriere ein und liefert die Hits ab, die er vor geraumer Zeit versprochen hat. Vor allem die Singles „Casino Royal“ und „Kriminell“ gehen gerade auf Spotify durch die Decke und bescherten ihm seine bisher höchsten Einstiege in den Singlecharts. Das Album „Crossover“ schaffte es in den Albumcharts ebenfalls eine neue Bestmarke zu setzen und platzierte sich auf der 2.

Bevor sich der gebürtige Essener jedoch komplett auf seine Musik konzentriert, war er im Laufe der Zeit immer wieder mal in Streitigkeiten mit anderen Rappern verwickelt, die teilweise bis heute noch nicht geklärt sind. So gibt es bereits seit 3 Jahren einige Differenzen mit Kollegah.

Zu Kollegah:

Ausgangspunkt ist der gemeinsame Track im Jahr 2017, der für einen Beef zwischen Pa Sports und Sun Diego gesorgt hat. Nachdem nun jedoch einige Jahre vergangen sind, scheint die Sache kein großes Thema mehr für den 30-Jährigen zu sein. In seinem neuesten Statement erklärt er die Sache für beendet und stellt sogar in Aussicht, dass er wieder mit Kollegah zusammenarbeiten würde.

„Für mich gibts da keine Sache Bro. Alles cool. Haben hier und da mal zusammengearbeitet, aber darüberhinaus nie viel miteinander zutun gehabt. Wünsch ihm alles Gute. Wenn kommt, kommt.“

Zu KC Rebell:

Auch zu KC Rebell gibt es ein klares Statement. Mit ihm liegt Pa seit seinem Disstrack „Guilty 400“ vor etwa zwei Jahren im Klinsch. Hier gibt er ebenfalls zu verstehen, dass er das Thema ruhen lassen will. Die Beziehung zu KC hat sich offenbar trotzdem nicht positiv verändert.

„Schau mal Digga. Dieses Thema war komplett tot. Jetzt kam da gestern eine News drüber und mein ganzes Postfach ist voll mit: Du bist der Krasseste. Wir wussten immer, dass du die Wahrheit sagst. PA for President und bla bla bla…. Übermorgen kommt raus, dass das nur ein Move war und die meisten springen wieder auf den anderen Schw**z. Lasst mich bitte in Ruhe mit diesem Bulls**t.“

Hier seht ihr das Statement

Pa Sports zu KC Rebell