Azad mit harter Ansage gegen Manuellsen

Manuellsen

Das Verhältnis zwischen Manuellsen und Azad als schwierig zu bezeichnen, wäre sicherlich eine Untertreibung. Der Frankfurter und der Mülheimer kommen schon seit langer Zeit nicht mehr gut miteinander klar, was bekanntlich auch auf die Personalie Animus zurückzuführen ist.

Anfang des letzten Jahres erklärte der „König im Schatten“ mit Bezug auf den Heidelberger, der damals bei Azad unter Vertrag stand, die Freundschaft mit dem Frankfurter für beendet: „Wenn er sich verbrüdert mit Leute, die meine Familie beleidigen (..) leg ich keinen Wert auf diese Freundschaft“

In der Folge entwickelte sich ein öffentlicher Schlagabtausch, bei dem Azad seinen Kontrahenten als „König der Ratten“ bezeichnete und Manuellsen-Signing KEZ den Frankfurter wiederum bezichtigte, seine Texte von einer anderen Person geschrieben zu bekommen.

Obwohl die Differenzen seitdem nicht wirklich aus der Welt geschafft werden konnten, haben die beiden es eigentlich gut geschafft, sich möglichst aus dem weg zu gehen, was ohnehin wie die beste Lösung für alle Beteiligten gewirkt hat. Zuletzt wurde bekannt, dass es weder Kontakt zwischen den beiden, noch anderweitige Berührungspunkte gibt, womit auch das Konfliktpotenzial relativ niedrig erschien.

Azad

Nun scheint der Streit zwischen den beiden Rap-Urgesteinen jedoch abermals hochzukochen. Auf seiner Seite veröffentlichte Azad eine direkte Ansage an Manuellsen, den er sogar auf seinem Post markierte. Darin unterstellte er dem Pott-Rapper, seit geraumer Zeit unterschwellig gegen ihn zu sticheln und seinen Namen in den Mund zu nehmen.

Die aktuellste Aussage von Manuellsen zu Azad, den wir finden konnten, stammt aus einer Fragerunde von Februar diesen Jahres. Darin erklärt er lediglich, keinen Kontakt mehr mit ihm zu haben. Worauf sich Azad in seiner direkten Ansage von gestern bezieht oder was der letztendliche Auslöser dafür gewesen ist, können wir von daher nicht konkret sagen.

Hier seht ihr die Ansage

Gepostet von Ferdinand von Ballin am Sonntag, 31. Mai 2020