Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Sun Diego schießt gegen Mois und Sinan-G

Death Row

Freitagnacht war es endlich soweit – Sun Diego tritt nach immenser Wartezeit wieder vor die Kamera und liefert seinen ersten Part seit Jahren ab. Nachdem er im April 2018 mit „Eloah“ einen waschechten Hit abliefern konnte und inzwischen den Goldstatus geknackt haben dürfte, mussten sich die Fans mehr als 2 Jahre gedulden bis es neue Musik des Osnabrückers gab.

Auch der allerletzte Solotrack „Hookah Kartell“ liegt bereits 25 Monate zurück. Nun hat die Durststrecke jedoch ein Ende. Als Featuregast auf der aktuellen Single „Death Row“ von Juri bietet Sun Diego seinen Fans wieder all das, was ihn ausgemacht hat und was sie an seiner Musik lieben:

Gesangspassagen mit dezentem Autotuneeinsatz, Wortspiele, Doppelreime, Punchlines und eine messerscharfe Doubletimeeinlage wie sie kaum jemand in Deutschland in den Beat pressen könnte. Der Osnabrücker ist also endlich wieder zurück und raptechnisch weiterhin einer der Besten überhaupt.

Sun Diego

Neben all diesen Dingen zeigt der mittlerweile 31-Jährige aber auch, dass er auch das Dissen nicht verlernt hat. Obwohl seine Jahre als „King of Battle“ bereits ein wenig zurückliegen, teilt der Rapper auf dem neuen Song ordentlich gegen ehemalige Weggefährten aus.

Zuerst trifft es Mois, mit dem sun Diego eine lange Zeit eng befreundet war und der nicht unwesentlich dafür verantwortlich gewesen ist, dass das erste Soloalbum von Juri auf Platz 1 charten konnte. Die Anspielung auf Mois liegt im Wort „Keller“ und in der Tatsache, dass Sun Diego ihm entfolgt hat : „Hast kein’n Bock auf Politik, doch warum schickst du uns Member?/ Ey, wenn Sunny dir entfolgt, dann ist die Stimmung im Keller“

Etwas überraschend ist der Seitenhieb gegen Sinan-G. Zuerst bezieht er sich auf die Ermittlungen gegen ihn, bei denen eine AK47 in seinem Studio gefunden wurde, wofür er erst kürzlich zu 22 Monaten Bewährung verurteilt wurde. Danach greift er das „Schließfach“-Meme auf: „Hab‘ die forty-seven, Bitch, kein Rap-MC ist straight/ Polizei fand nur ’ne Replica, die echte liegt im Safe“ 

Hier hört ihr den Song