Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Nimo veröffentlicht emotionales Statement

Rassismus

Während viele Menschen sich von rassistischem Gedankengut distanzieren, gibt es immer wieder Menschen, die an diese festhalten. Immer wieder sieht man in den internationalen Medien Nachrichten über rassistische Übergriffe.

Erst vor wenigen Monaten sorgte der Tod des afroamerikanischen US-Bürgers George Floyd für einen Ausnahmezustand in den Vereinigten Staaten von Amerika. Hunderttausende von Menschen gingen für den von der Polizei ermordeten Menschen auf die Straße und protestierten.

Der Fall rundum George Floyd nahm noch nie dagewesene Dimensionen an. Selbst in Deutschland gab es viele Promis und Rapper, die den tragischen Fall kommentierten, kritisierten und sogar Spendenaufrufe für die Hinterbliebenen veranstalteten.

Nimo

Doch das Thema „George Floyd“ verliert mit jedem vergehenden Tag an Aufmerksamkeit und damit auch das Thema „Rassismus“. Doch der deutsche Rapper Nimo scheint das wichtige Thema trotz Corona-Pandemie nicht vernachlässigen zu wollen. Auf Instagram hat der junge Künstler auf seinem Instagram-Profil einen wertvollen Post veröffentlicht:

„Rassismus sollte keinen Platz in dieser Welt haben. Weder in dieser Welt noch in unseren Herzen. Egal ob es Rassismus gegen Nationalitäten, Religionen, Homosexuelle, Magersüchtige, Kleinwüchsige, Behinderte und alle anderen Minderheiten ist!!! WIR SIND ALLE EINS!!!

Mit der nächsten Single, möchten wir gemeinsam mit @nbp_films ein Zeichen hinterlassen GEGEN JEGLICHEN RASSISMUS!!! #TOTHEMOON FREITAG 14.08. um 00:00 UHR Sehen wir uns auf dem Mond <3 :)“

In dem erwähnten Instagram-Post zeigt der Rapper auch ein paar Ausschnitte des Musikvideos und fügt sogar eine kurze Hörprobe hinzu. Auf den Fotos ist deutlich zu erkennen, dass Nimo sich wirklich Mühe gegeben hat, Menschen verschiedener Herkunft und Hautfarbe mit einzubringen.

Hier der Instagram-Post von Nimo: