Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

5 Jahre Haft drohen – Gzuz entschuldigt sich vor Gericht

Konzerte sind aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin verboten, trotzdem müssen viele deutsche Rapper nicht auf öffentliche Auftritte verzichten. Immerhin scheint es so, als würde jeder einzelne Gangsterrapper des Landes aktuell vor Gericht stehen. Alleine im Bushido-Prozess stehen Namen wie Kollegah, Samra, Fler, Capital Bra, Ali Bumaye und Farid Bang auf der Zeugenliste.

Dies ist allerdings nicht das einzige Gerichtsverfahren, das aktuell läuft oder kürzlich gelaufen ist. So wurde Maxwell erst vor kurzem zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verurteilt und musste mehrfach vor Gericht antanzen. Auch Kalim musste sich wegen Waffenbesitz vor der Justiz verantworten.

Gzuz

Für Schlagzeilen sorgt aber allen voran der Gerichtsprozess von 187-Rapper Gzuz. Meistens jedoch nicht wegen neuer Erkenntnisse inhaltlicher Natur, sondern wegen des Verhaltens des 32-Jährigen vor dem Hamburger Amtsgericht. Schon am ersten Verhandlungstag verhielt er sich auffällig und überraschte zusätzlich mit seinem Anwalt: Christopher Posch, der durch vor ein paar Jahren durch eine eigene RTL-Sendung deutschlandweit berühmt wurde.

Nachdem er sich während der zweiten Verhandlung wieder zurückhielt und sein Auftreten angepasst hat, holte er während der letzten Verhandlung dann richtig aus. Schon vor Beginn der Verhandlung beleidigte er einen Fotografen und stänkerte gegen den Staasanwalt. Auch dem Richter verhielt er sich offenbar respektlos gegenüber, sodass dieser die Reißleine zog und den Rapper des Saales verwies. Daraufhin wurde der Prozess gegen Gzuz ohne den Angeklagten weitergeführt.

Entschuldigung

Der Rapper machte deutlich, dass er das Gericht nicht ernst nimmt und erklärte, dass das Urteil ohnehin in der nächsten Instanz kassiert werden würde. Nun jedoch die Kehrtwende. Über seinen Anwalt entschuldigte er sich für die rücksichtslose Art, die er zuletzt an den Tag gelegt hat:

„Gzuz‘ Anwalt Christopher Posch am Dienstagvormittag vor Gericht: „Mein Mandant bedauert sein Verhalten am vergangenen Prozesstag.“ Der angeklagte Rapper habe sich sehr geärgert, dass seine Verlobte als Zeugin vor Gericht aussagen musste, aber das rechtfertige sein Verhalten nicht. Dafür möchte er sich entschuldigen.“

Gzuz wird unter anderem Diebstahl und Drogenbesitz vorgeworfen. Da er zum Tatzeitpunkt noch auf Bewährung gewesen ist, droht eine Verurteilung. Im schlimmsten Fall muss er für 5 Jahre ins Gefängnis.

(Quelle: BILD)

Hier seht ihr die Meldung

Bild.de