Nach Trennung von Raf Camora – Sierra Kidd war Pleite und obdachlos

Sierra Kidd

Vor rund 2 Jahren schien es fast so, als wäre die Karriere von Sierra Kidd endgültig den Bach runtergegangen und nicht mehr zu retten. Zwischen 2018 und 2019 war der Musiker aus Emden fast komplett inaktiv und wirkte, wenn er sich mal meldete, niedergeschlagen und in keiner guten Verfassung.

Letztes Jahr nach der 24-Jährige sein Schicksal jedoch wieder in die eigene Hand und startete ein beeindruckendes Comeback. Vollkommen Independent brachte er sein Album „TFS“ auf Platz 5 der Albumcharts und fuhr damit das beste Ergebnis seiner Karriere ein.

Außerdem brachte er mit Edo Saiya einen der vielleicht besten Newcomer der letzten 12 Monate an den Start. Durch seinen Erfolg konnte er sich und einer Mutter den Traum vom Haus erfüllen und sogar seine Fans unterstützen. Erst kürzlich gab der Rapper mehr als 10.000 Euro aus, um Rechnungen und Mahnungen seiner Fans zu begleichen.

Obdachlos

Wie schlecht es Sierra Kidd zwischenzeitlich wirklich ging, hat die Öffentlichkeit nie erfahren – bis jetzt. Soeben hat der Emdener offenbart, dass er in seiner schlechtesten Phase, kurz nach seinem Weggang von Indipendenza, keinen Cent in der Tasche dastand und obdachlos war. Freunde mussten ihn beim Kauf von Lebensmitteln aushelfen und der Youtuber Alexander Koslowski drehte seine Videos für umsonst. Ziemlich krass was er alles durchgestanden hat und wo er jetzt steht!

Das ganze Statement

„Dieses Bild ist 2016-2017 rum entstanden. Nach Fsod/während Xanny was ich Obdachlos und ohne einen Cent in der Tasche. Die Opps haben mich gesucht und der letzte Besitz den ich noch hatte, was ein iMac, der von meinem ersten Vorschuss übrig geblieben ist. Die komplette B4Funeral-EP ist in Nima seiner Küche entstanden. Rumzulaufen in der Großstadt, ohne zu wissen wo dein nächstes essen herkommt wer verrückt.

Diese EP die dort entstand sollte mein Ausweg sein. Wenn es damit nicht klappt, dann ziehe ich die Reißleine und.. naha. Jan Rode hat mir damals geholfen, ist manchmal mit mir in den Supermarkt gegangen und hat gesagt ‚hol dir was du brauchst‘. Ich bin 24/7 mit ner Bibel rumgelaufen, weil es einer der wenigen Sachen war, die mit Hoffnung gegeben hat. Hoffnung, dass es irgendwann anders werden könnte.

Viele hatten Mitleid und einige haben so viel versucht um mich zu pushen. Einfach weil sie wollten, dass es mir besser geht. Dima Koslowski hat mir zu dem Zeitpunkt irgendwann mal tausend Euro in die Hand gedrückt für meine Mutter. Alexander Koslowski hat meine Videos gedreht und nie einen Cent verlangt. Paola hat sogar mitgespielt.

So viele Leute haben damals alles versucht um mir zu helfen. Ich erinner mich sogar, dass sie mir diesen Mantel, den ich auf dem Bild trage, gekauft hat. Und wie als ob Gott einen Blitz aus dem Himmel warf, kam während meiner tiefsten Tiefs immer etwas, dass mich gerettet hat. Mehr noch, ich wurde jedes mal stärker und größer als zuvor.“

Hier seht ihr das Foto