„Schande“ – Manuellsen rechnet endgültig mit Bushido ab

Manuellsen

Zwischen Manuellsen und Bushido wird es keinen Frieden mehr geben, zumindest nicht solange die beiden sich noch aktiv in der deutschen Rapszene bewegen. Die Verwerfungen in der Beziehung der beiden sind durch die jahrelange – meistens negativ geprägte – Vorgeschichte zu tief um sie mit einer einfachen Entschuldigung noch zu überbrücken.

Erst vor ein paar Tagen betonte Manuellsen noch einmal, wie schwer Bushido es ihm in den letzten Jahren gemacht hat. In diesem Zuge verwendete er sogar den Ausdruck „Krieg“ und meinte, dass der EGJ-Chef ihm und seinem besten Freund Firat teilweise bis ans Äußerste getrieben hat, um weiter in der Rapszene zu bestehen:

Die haben versucht uns zu f*cken, die haben versucht uns klein zu machen, die haben versucht uns zu entzweien. Und alles hat nicht geklappt. Und nach diesen 10 Jahren, die wir gegangen sind – und ich schwör wir sind durch Krieg gegangen.

Was die ganze Menschheit nicht draußen weiß, vallah wir sind durch Krieg gegangen, besonders wegen dieser Bushido Scheiße, durch Krieg. Aber wir stehen immer noch und wir machen immer noch unser Ding. Aber uns gef*ckt haben die nicht. Können die nicht.“

„Schande“

Doch selbst als er die Situation zwischen ihm und Bushido mit dem Wort „Krieg“ beschrieb, war für Manuellsen noch nicht der Punkt erreicht, an dem er endgültig mit seinem Feind abschließt. Das ist erst jetzt passiert. Vor wenigen Minuten veröffentlichte der Mülheimer ein Video, in dem er seinen Standpunkt glasklar kommuniziert.

Nach dem Motto „Bilder sagen mehr als Worte“, lässt er die Bilder für sich sprechen und löscht sämtliche Alben von Bushido aus seiner iTunes-Sammlung. Zusätzlich dazu schreibt er lediglich das Wort „Schande“ in die Beschreibung bei Instagram. Im Hintergrund ist offenbar etwas passiert, was Manuellsen nicht mehr dulden kann. Was genau es ist, ist aktuell unklar.

Hier seht ihr das Video