Bushido fordert Respekt vor der Polizei und kündigt Zerstörung an

Bushido

In den vergangenen Monaten und Jahren hat die Berliner Rap-Legende Bushido und seine Rap-Kollegen mit starken Gegenwind zu kämpfen.  Aus der deutschen Rapszene gab es immer wieder einige Sticheleien und konkrete Disse, wie erst vor Kurzem im neuesten Track von Nazar:

„Ey, was macht mein kleiner Bruder mit den Kanacks da/ No-Go wie Großfamilien-Mitglieder als Manager/ (…) Frage: Wer geht mit dem LKA ins Kino?/ Es gibt nur eine F*tze wie Bushido/ No-Go, No-Go, wähl die 110/ H**ensöhne spieln in ihrer Freizeit Bullen/“

Livestream

Vor Kurzem war der EGJ-Chef Bushido auf dem Amazon Twitch-Kanal Live und hatte in einem vierstündigen Stream ein paar brisante Ankündigungen parat. Darunter auch die, dass sie bei EGJ ab sofort die Musik sprechen lassen werden: „(…) Deswegen, reißt euch mal ein bisschen am Riemen! Und eure Dreckswitze, aus einer bestimmten Richtung sollten so langsam mal vorbei sein.

Wir werden in Zukunft Musik sprechen lassen – wir werden niemanden vergessen! Seid euch Gewiss, wir werden niemanden vergessen!“ Neben dieser Ankündigung appellierte Bushido auch an alle Zuschauer, mehr Respekt vor der Polizei zu haben:

„(…) Ich verbitte mir diese langweiligen Polizei-Witze. Man sollte, gerade in diesen Zeiten, in diesem Land in dem wir leben, in dieser Gesellschaft in der wir auch aufgenommen sind und werden, sollte man Respekt zurückgeben.

Und es geht einfach nicht, dass man aus Prinzip irgendwelche Gruppierungen – egal ob es die Nationalität betrifft, ob es die Berufswahl betrifft – dass man sie unnötig beleidigt.“ Anschließend erklärte er, dass die Zukunft musikalisch sehr gut werde. Während der Ansage scheint Bushido einen ernsten Ton aufzusetzen, wofür man Bushido gar nicht kennt.

Hier seht ihr den vierstündige Livestream von Bushido auf Twitch: