Bastian Yotta meint, King Khalil hat Angst vor ihm

King Khalil

Vor wenigen Stunden hat King Khalil ein weiteres und eigener Aussage nach auch letztes Statement zum Konflikt mit Bastian Yotta abgegeben. Er dementiert den Vorwurf, etwas gegen Homosexuelle Menschen zu haben und präzisiert seine vorangegangene Ansage. So erklärt er, dass er nichts gegen Schwule hat und sein Hass sich lediglich speziell auf Yotta bezieht:

„Letzte Wort an den Yotta Hund: Negativ, bin kein Schwulenhasser. Soll jeder sein Ding machen und mich in Ruhe lassen. Ich bin ein Yotta-Hasser  Also lenk nicht vom Thema ab und kommt damit klar.  Und jetzt geh dahin wo der Pfeffer wächst du Möchtegern TV-Star 

Yotta

Stunden später gibt es darauf jetzt auch die Antwort von Yotta. Und auch der 44-Jährige scheint zufrieden damit zu sein, dass der Konflikt an dieser Stelle beendet wird. Er stichelt noch einmal gegen Khalil zurück, wünscht ihm am Ende aber Erfolg für sein nächstes Projekt. Damit dürfte das Thema durch sein:

„Diese Nachricht freut mich. King Kalifat oder Kalif Storch, ich vergesse den Namen immer, hat eingelenkt – wahrscheinlich hat er Angst bekommen vor mir – ist kein Schwulenhasser. Das ist gut so, das ist ein Erfolg, er ist nur Yotta-Hasser. Schreibt aber dann, jeder soll sein Ding machen.

Ich versteh das nicht, also da kann ich mir doch in den A**** schieben was ich möchte? Warum hasst du mich, wenn du mich noch niemals gesehen hast? Fragen über Fragen, die er wahrscheinlich nicht mal selbst beantworten kann. Das ist der Unterschied. Ich hasse niemanden.

Ich werde dahingehen wo der Pfeffer wächst. Gerade draußen: Kalifornien, 25 Grad, Santa Monica, Ocean View. Euch alles gute, auch Kalif Storch viel Erfolg mit dem nächsten Album, was sicherlich bald kommt und ich hoffe ich konnte dazu beitragen, dass du ein bisschen bekannter wirst.“

Hier seht ihr die Ansage