Arafat Abou-Chaker widerspricht Bushido mit direkter Botschaft

2018 haben Bushido und Arafat Abou-Chaker sich im privaten getrennt, geschäftlich zog der Rapper wenig später die Reißleine und entließ Arafat aus seiner Plattenfirma Ersguterjunge. Weil er der Chef der Firma ist, konnte er dies ohne Probleme tun. Danach gingen die beiden erst einmal auf Abstand.

Bis auf ein paar letzte Treffen um die Verbindungen zu kappen und ein paar Sticheleien auf Instagram wurde es etwas ruhiger um die beiden. Zumindest bis letztes Jahr. Denn da startete die Gerichtsverhandlung gegen Arafat Abou-Chaker, bei der Bushido als Nebenkläger auftritt und seit mittlerweile 19 Verhandlungstagen als Zeuge aussagt.

Dort sehen sich die beiden Ex-Kumpel und Ex-Geschäftspartner mit großer Regelmäßigkeit. Selbst als er zuletzt einen Hexenschuss hatte, schleppte sich Bushido noch vor Gericht um seine Aussage zu machen und traf erneut auf Arafat. Direkte Interaktionen zwischen den beiden sind trotz dessen nur selten. Ab und zu kommentierte Arafat einige Aussagen des Rappers, einen richtigen Dialog hat es aber noch nicht wirklich gegeben.

Bushido

Umso erstaunlicher ist deshalb der neue Post, mit dem Arafat ganz direkt auf eine Story von Bushido antwortet. Angefangen hat es mit dieser Aussage des 42-Jährigen Musikers: „2005 hatten wir das King Bushido Forum. 2021 ist es Clubhouse“

Damit dürfte Bushido darauf anspielen, dass seine Fans früher über sein eigenes Forum über ihn gesprochen haben und es heute nach wie vor so ist, nur dass sich die Leute heutzutage via Clubhouse über ihn auslassen. In den letzten Tagen sprach sich der EGJ-Chef wiederholt gegen die App aus und ist der Ansicht, dass Gespräche im echten Leben viel wertvoller sind als Unterhaltungen in Clubhouse.

Hier seht ihr den Post

Arafat

Diese Aussage wollte Arafat nicht so stehen lassen. Zuerst stellt er klar, dass nicht Bushido alleine, sondern er, Arafat und Administrator Kongo das Forum gemeinsam betrieben, bzw. geführt haben. Danach meint er, dass Bushido kein Clubhouse bräuchte, weil er seine Kontakte bei den Medien als verlängerten Arm nutze, um seine Botschaften zu kommunizieren.

Hier seht ihr den Post

0 Kommentare
Inline Antworten
Alle Kommentare anzeigen
0
Was ist Ihre Meinung zu diesem Thema?x
()
x