„Irgendein Zuhälter“ – Enemy empört über Aussage von Arafat

Arafat

Seit einigen Stunden macht ein unschönes Video die Runde im Netz. Darin ist Musikmanager Arafat Abou-Chaker dabei zu hören, wie er beleidigende Aussagen über das Jesidentum trifft. In dem kurzen Ausschnitt aus einem Gespräch auf Clubhouse bezeichnet er die Anhänger der Religion durchweg als Teufelsanbeter.

Aus dem Ausschnitt wird allerdings nicht klar, was danach noch passiert ist. Denn schon bevor das Thema öffentlich wurde, traf Arafat in einer anderen Clubhouse-Gruppe mit mehreren Jesiden zusammen. Dort entschuldigte er sich für seine Aussagen und sprach sich mit den Personen, die er gekränkt hat, aus. Gerade eben folgte eine weitere Entschuldigung via Instagram:

„Das was ich auf Clubhouse geäußert habe über die jesidische Religion, war leider von meiner Seite Mangel an Informationen. Ihr habt eure Religion und wir haben unsere. Es tut mir Leid an jeden einzelnen, dem ich zu nahe getreten bin. Ich küss euer Herz. Arafat. Möge der Herr jedes unterdrückte Volk helfen, egal welche Religion oder Herkunft.“

Enemy

Trotz der Entschuldigung meldet sich nun ein Betroffener selbst zu Wort. Rapper Enemy ist Jeside und rechnet ziemlich deutlich mit den Aussagen von Arafat ab. Außerdem kündigt er an, dass er sich den Vorfall zum Anlass nimmt, um demnächst Aufklärung betreiben zu wollen:

„Und zwar hat gestern ein Video die Runde gemacht, was Fehlinformationen über das Jesidentum verbreitet hat. Vor allem aber sehr viel Hass, unnötigen Hass gegen das Jesidentum geschürt hat. Viele Leute haben es als eine Demütigung wahrgenommen. Ich aber sage euch Freunde, es ist keine Demütigung, weil es mir egal ist. Genauso sollte es euch egal sein wie es mir egal ist.

Denn es ist dem Jesidentum egal was irgendein Zuhälter über das Jesidentum sagt. Wer beleidigt und respektlos spricht, beleidigt seiner selbst und niemand anderen. (…) Ich werde es zu meiner persönlichen Aufgabe machen, jetzt in naher Zukunft aufklärerische Arbeit zu leisten im Hinblick auf die Religion der Jesiden um einfach Schluss zu machen mit diesem ganzen Hass. Mit diesem unnötigen Hass, der basiert auf Fehlinformationen und am anderen Ende der Welt Kriege verursacht.“

Hier seht ihr die Ansage

Schreibe einen Kommentar