Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Ausgesorgt – KC Rebell muss nie wieder arbeiten!

KC Rebell

Für viele Hörer, die nicht ganz so viel mit der Rap-Szene am Hut haben, ist KC Rebell einfach nur ein guter Musiker mit einer besonderen, kratzigen Stimme. Für echte Fans und Kenner ist der Banger-Rapper daneben jedoch auch für seinen einzigartigen Sinn für Geschäfte und Marktlücken bekannt. So war der Essener der erste deutsche Rapper, der sich auf dem Shishamarkt versuchte und im ganz großen Stil abräumte.

Seine „Rebell Lounge“ war dermaßen erfolgreich, dass er nicht nur weitere Shishabars eröffnete, sondern auch einen eigenen Shisha-Tabak auf den Markt brachte und Supply-Stores für den Wasserpfeifen-Bereich aufzog. Viele deutsche Rapper zogen im Anbetracht seines durchschlagenden Erfolgs nach und starteten eigene Tabak-Marken oder eröffneten einen eigenen Laden. Dennoch brachte es bisher niemand zustande, dem Banger-Rapper seine Marktführer-Position in diesem Bereich abzuluchsen.

Auch andere Märkte erschließt KC Rebell mit großem Erfolg, noch bevor seine Rap-Kollegen überhaupt daran denken etwas ähnliches zu machen. So feierte der erste Friseur-Salon eines deutschen Rappers vor wenigen Monaten seine Eröffnung – natürlich initiiert von KC. Nebenbei bemerkt läuft auch seine Karriere als Rapper hervorragend. Mit 2 goldenen Schallplatten für seine letzten beiden Soloalben an der Wand kann sich sein Label wahrlich nicht beschweren.

So kommt folgende Aussage wahrscheinlich nicht allzu überraschend. Auf Instagram deutet der Rapper aktuell nämlich an, endgültig ausgesorgt zu haben und damit für den Rest seines Lebens nie wieder an Finanzprobleme denken zu müssen. Kaum verwunderlich bei einem geschätzten Vermögen von mehreren Millionen Euro und einem Jahreseinkommen, das sogar Labelchef Farid Bang in den Schatten stellen könnte! Wir gratulieren herzlich!

Hier seht ihr den Post

ausgesorgt

Ein Beitrag geteilt von Hüseyin Köksecen (@rebell45) am