Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Es gab eine Messerattacke beim KMN-Konzert in Dortmund

KMN-Tour

In den nächsten Tagen geht die große Deutschland-Tour der KMN-Gang zu Ende – nur noch einige wenige Städte werden von den Jungs bereist, nachdem die vorigen Gigs der Crew ein voller Erfolg waren und tausende Fans begeisterten. Gestern Abend spielten die Dresdner jedoch in Miami Yacine’s Heimatstadt Dortmund – ein Ort, der für die Dresdner Rapper den wohl heikelsten Abend ihrer gesamten Tour darstellt.

Bereits seit Beginn des Jahres wurde der Auftritt akribisch geplant und für die Sicherheit der Künstler und der Zuschauer gesorgt – besonders nach dem vermeintlichen Angriff mehrere maskierter Männer auf Miami Yacine!

Messerattacke

Gestern Abend kam es dann laut einer Polizeimeldung zum Schlimmsten: Zwei Männer gerieten vor der Konzert-Location der Crew aneinander und schlugen mit blanken Fäusten auf sich ein. Einer der Männer flüchtete daraufhin in das Foyer des FZW, woraufhin ihm der 1 Jahr jüngere 25 jährige Angreifer in die Location folgte. Dort zog der Dortmunder ein Messer und griff den 26 jährigen erneut an.

In der Pressemitteilung der Polizei heißt es: „Hier konnte der Angreifer vom eingesetzten Sicherheitsdienst überwältigt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.“ Abschließend heißt es dann: „Der 25-jährige Dortmunder wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in das Polizeigewahrsam eingeliefert“.

Dortmunder war demnach bereits polizeibekannt und stand laut Aussage der Beamten unter starkem Alkoholeinfluss: „Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1 Promille. Der 26-Jährige wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.“

Verfeindete Rapper-Gang?

Zudem gibt die Polizei bekannt, dass es sich bei den beiden Männern um Mitglieder verfeindeter Rapper-Crews handelt.  „Da gibt es durchaus Hinweise drauf, wir ermitteln auch in diese Richtung“, sagte Pressesprecher Kim Freigang. Seiner Einschätzung nach gingen die Täter „sehr zielgerichtet aufeinander los.“

Mehr über den Vorfall könnt ihr unter folgendem Link nachlesen:

Ruhrnachrichten.de