W├Ąhrend des Konzertbesuchs – Kollegah provoziert Ali Bumaye!

Berlin Konzert

Es war die bisher wildeste Nacht auf der bisherigen JBG-Tour – wie bereits im Vorfeld bef├╝rchtet, ist es w├Ąhrend des Berlin-Konzerts von Kollegah und Farid Bang zu diversen Zwischenf├Ąllen vor der Halle und im Netz gekommen, die den Konflikt zwischen den JBG-Rappern und dem EGJ-Lager noch einmal befeuern k├Ânnten.

W├Ąhrend die D├╝sseldorfer in der Columbiahalle auftraten und die Disses gegen die EGJ-Member Bushido, Shindy, Laas und Ali Bumaye performten, machte sich Ali Bumaye auf den Weg, um seinen Kontrahenten einen Besuch abzustatten. Um ihn vor dem Eintritt in die Halle zu hindern, griffen Security- und Polizeikr├Ąfte ein und verwiesen Ali des Platzes. W├Ąhrend ein Beamter vor ihm steht merkt der Rapper an, dass die JBG-Crew mehr Polizeischutz h├Ątte als Angela Merkel.

Kollegah

Farid Bang reagierte schnell auf das Video, das auf der Instagram-Seite von AK Ausserkontrolle erschien und zitierte abermals seine Zeile: „In Berlin wurd ich nie geschlachtet wie ein Rindvieh„. Auch Kollegah l├Ąsst es sich nicht nehmen seinen Standpunkt zu unterstreichen und feuert nun auf subtile Weise gegen die EGJ-K├╝nstler zur├╝ck.

Der D├╝sseldorfer hat in der Nacht folgendes Bild hochgeladen. Auf den ersten Blick betrachten Boss und Banger lediglich den Merch-Bestand, doch wenn man dieses Foto genau betrachtet, erkennt man, dass das T-Shirt den Schriftzug „Ali can eat“ tr├Ągt. W├Ąhrend Ali Bumaye also vor der T├╝r stand, wurde in der Halle Merchandise verkauft, das ihn diffamieren soll – eine echte Provokation!

Hier seht ihr das Foto

BERLIN WAR JUNG BRUTAL GUTAUSSEHEND! ???

Ein Beitrag geteilt von KOLLEGAH (@kollegahderbossofficial) am

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen