Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Azet reagiert das erste Mal auf „Komm ins Café“!

18 Karat

Letzte Woche ging auf Spotify die nächste Single aus dem Solo-Album von 18 Karat online. Der Dortmunder veröffentlichte gemeinsam mit Farid Bang die Fortsetzung „Komm ins Café“, knapp 1 Jahr nachdem die Banger-Rapper mit dem ersten Teil für viel Furore gesorgt haben.

Mit rund 10 Millionen Klicks ist das Musikvideo dazu der bisher erfolgreichste Clip des mysteriösen Masken-Rappers.

Wie auch im ersten Teil wettern 18 Karat und Farid Bang gegen diverse Persönlichkeiten der Hiphop-Szene. Noch mehr als im ersten Teil bekommen die Mitglieder der KMN-Gang einige Disses ab. Zudem werden die Rapper aus Dresden erstmals allesamt namentlich erwähnt:

Azet, komm ins Café
Zuna, komm ins Café
Nash, komm ins Café
Miami, komm ins Café, wir müssen reden

Azet

Azet wurde bisher kaum gedisst und erhielt während seiner Zeit in Haft kaum Beachtung von Seiten der rivalisierenden Banger-Rapper. Erzfeind Ahmad Miri wünschte dem Dresdner sogar viel Glück für seine restliche Zeit hinter Gittern. Nun griff 18 Karat jedoch auch Azet namentlich an:

Wenn du 18 Karat oder Farid disst/ Beißt du auf Granit wie mein Hund, wenn er Azet trifft/

Nun haben 18 Karat und Farid Bang Fans unter Azets Bildern auf Instagram die Ausdrücke aus dem Disstrack kommentiert und eine direkte Reaktion von Azet bekommen.

Auf den zweiten Kommentar antwortet er mit „Wenn deine Mutter auf mich da wartet, dann komme ich“.

Hier seht ihr es:

Azet via Instagram