Kollegah veröffentlicht Video-Ansage gegen BILD und RTL!

Vor wenigen Tagen berichteten wir darüber, dass das Jung Brutal Gutaussehend 3 Album vom ECHO ausgeschlossen werden könnte. Grund dafür soll angeblicher Juden-Hass sein. Auf dem Track „0815“ wird nämlich folgende Zeile gerappt:

 „Mein Körper definierter als von Ausschwitzinsassen“

Darauf folgten viele Schlagzeilen gegen Kollegah und Farid Bang, die die Texte kritisieren und infrage stellen, warum Rapper mit solchen Texten für den Echo nominiert werden.

Nun holen die beiden JBG Rapper zum Gegenschlag aus. Auf YouTube veröffentlichten sie ein Video, in dem Kollegah die Medien kritisiert und an den Pranger stellt. „ANSAGE AN BILD, RTL und co. – die Medien gegen Kollegah und Farid Bang“ heißt der Videotitel, indem Kollegah und Farid Bang die Medien herausfordern.

Kollegah merkt an, dass die „Hetze“ gegen ihn begonnen hat, als er 2016 nach Palästina gegangen ist, um dort sein Hilfsprojekt zu starten. Desweiteren wirft er den Medien Doppelmoral vor, weil in einem Weihnachtssong gesagt wird: „Wir sorgen für Bomben-Stimmung wie in Syria“ – und dies toleriert wird, weil es Satire sei.

Zum Schluss gibt es noch die Ansage:

„[Entweder] sie lassen es sein, ziehen sich zurück, entziehen sich diesem Kampfe, den sie nicht gewinnen können, oder sie machen weiter wie gehabt und dann führen wir diesen Kampf gerne über Jahre und wir werden sehen,  wer am Ende übrig bleibt.“

Hier könnt ihr euch das Video geben:

Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Weitere Informationen zu Cookies und insbesondere dazu, wie du deren Verwendung widersprechen kannst, findest du in unseren Datenschutzhinweisen. Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen