Animus schreibt offenen Brief an Manuellsen

Nachdem der zweite Teil von „Der Diisch“ online gegangen ist, sorgte Manuellsen f├╝r m├Ąchtig Wirbel mit einer Aussage ├╝ber Animus. Im Interview sprach der Ruhrpott-Rapper n├Ąmlich so offen wie noch nie ├╝ber seinen Konflikt mit dem Heidelberger.

Im Interview sagte Manuellsen:

Es war eine – ganz offiziell – es war eine der gr├Â├čten menschlichen Entt├Ąuschungen, die ich in meiner ganzen Karriere hatte, lak.“

Was passiert ist, verr├Ąt er allerdings nicht und l├Ąsst nach eigenen Angaben hier „Platz f├╝r Interpretationen.“ Er f├╝hrte weiter aus:

Also wenn ihr mich im Internet seht, oder Leute von mir, wie ich mich ├╝ber ihn im Internet lustig mache oder abf*ck – dann hat das einen Grund. Das ist Hak. Der hat was ganz anderes verdient, normalerweise m├╝sste ich ihm eine Kugel verpassen. Ich sag es euch so wie es ist. Aber korrekt ist korrekt, wir wollen es einfach so lassen. Nur in Zukunft m├╝sst ihr wissen: Der ist kein Korrekter!“

Nun hat Animus zum ersten Mal ├Âffentlich Stellung zu dieser Aussage von Manuellsen genommen. Er weist darauf hin, dass Manuellsen selbst kein Augenzeuge gewesen war und es deshalb nur ein Ger├╝cht sei.

Desweiteren schreibt Animus, dass die Angelegenheit „hier beendet“ ist.

Hier seht ihr es:

Animus via Facebook

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen