Animus schreibt offenen Brief an Manuellsen

Nachdem der zweite Teil von „Der Diisch“ online gegangen ist, sorgte Manuellsen fĂĽr mächtig Wirbel mit einer Aussage ĂĽber Animus. Im Interview sprach der Ruhrpott-Rapper nämlich so offen wie noch nie ĂĽber seinen Konflikt mit dem Heidelberger.

Im Interview sagte Manuellsen:

Es war eine – ganz offiziell – es war eine der größten menschlichen Enttäuschungen, die ich in meiner ganzen Karriere hatte, lak.“

Was passiert ist, verrät er allerdings nicht und lässt nach eigenen Angaben hier „Platz fĂĽr Interpretationen.“ Er fĂĽhrte weiter aus:

Also wenn ihr mich im Internet seht, oder Leute von mir, wie ich mich ĂĽber ihn im Internet lustig mache oder abf*ck – dann hat das einen Grund. Das ist Hak. Der hat was ganz anderes verdient, normalerweise mĂĽsste ich ihm eine Kugel verpassen. Ich sag es euch so wie es ist. Aber korrekt ist korrekt, wir wollen es einfach so lassen. Nur in Zukunft mĂĽsst ihr wissen: Der ist kein Korrekter!“

Nun hat Animus zum ersten Mal öffentlich Stellung zu dieser Aussage von Manuellsen genommen. Er weist darauf hin, dass Manuellsen selbst kein Augenzeuge gewesen war und es deshalb nur ein Gerücht sei.

Desweiteren schreibt Animus, dass die Angelegenheit „hier beendet“ ist.

Hier seht ihr es:

Animus via Facebook

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen