Advertisement

Das Raptastisch Buch ist da!

– Von Apache 207 bis Zuna –
alles, was deine Deutschrap-Helden lieber verschweigen würden

Rap.de-Redakteure mit Disstrack gegen Kollegah und Farid Bang

Historie

Der Konflikt zwischen der „Jung, Brutal, Gutaussehend“-Crew und der Redaktion des Hiphop-Magazins Rap.de geht in die nächste Runde! Wenn ihr mit den bisherigen Ereignissen nicht vertraut seid, hier eine kurze Zusammenfassung der Sachlage: Redakteur Skinny veröffentlichte eine negative Kritik zu Farid Bangs Soloalbum „Asphalt Massaka 3“. Die Platte schien obgleich der enormen Verkaufszahlen nicht besonders gut bei ihm anzukommen.

Darauf reagierte der Banger-Chef auf seinem Song „100 Bars“ vom Album „Blut“ und disste Rap.de-Chef Oliver Marquart, den er für diese – seiner Ansicht nach ungerechtfertigte – Kritik verantwortlich macht. Zudem warf der Düsseldorfer dem Rap-Journalisten vor, nicht objektiv zu sein und beispielsweise Bushido gegenüber mit zweierlei Maß zu messen.

Auch auf „JBG 3“ wurde gegen Rap.de geschossen und mit einem Sturm auf die Redaktion gedroht. Im Gegenzug wurde auch dieses Album recht negativ auf der Webseite des Berliner Magazins bewertet.

Disstrack

Gestern veröffentlichten die beiden Gesichter des Magazins dann ihren Disstrack gegen Kollegah und Farid Bang, den sie im Trap-Style hielten. Da es sich offensichtlich um einen Aprilscherz handelt, sollte der Inhalt nicht allzu ernst genommen werden. Zwischen den Zeilen sind allerdings Worte wie „Bosstrafo“, „Kinder verarschen“ oder „Ghostwriter“  zu hören. Was denkt ihr darüber?

Hier seht ihr das Musikvideo