Nach Juden-Hass Vorwürfen – Farid Bang mit Angebot an Esther Bejarano

Antisemitismus-Vorwurf

Vergangene Woche berichteten wir darüber, dass Kollegah und Farid Bang öffentlich gegen RTL und die BILD Zeitung vorgehen. Dazu haben sie ihre Fans aufgefordert die Seite von RTL auf Instagram mit Kommentaren zu fluten. Zudem veröffentlichte Kollegah ein langes Statement-Video, welches es bis auf die vorderen Ränge der Youtube-Trends geschafft hat und von seinen Fans und zahlreichen anderen Rappern unterstützt wurde.

Grund für diese Auseinandersetzung sind scheinbar einige Artikel, die gegen Kollegah und Farid Bang gerichtet waren. Ihnen wurde Antisemitismus vorgeworfen, weil sie auf ihrem Album Jung Brutal Gutaussehend 3 eine Zeile mit Anspielung auf Ausschwitz gerappt haben.

Auf dem Track „0815“ wird folgende Zeile gerappt: „Mein Körper definierter als von Ausschwitzinsassen“

In unserem Video fassen wir es kurz und knapp zusammen:

Nun hat sich Farid Bang über Facebook erneut zu Wort gemeldet und ein interessantes Angebot an Esther Bejarano gemacht und sich bei ihr entschuldigt, weil sie in einem Interview mit der BILD-Zeitung angegeben hat, dass sie sich durch die Zeile auf Jung Brutal Gutaussehend 3 persönlich verletzt gefühlt habe.

Farid Bang:

„Liebe Esther Bejarano, ich möchte mich dafür entschuldigen, dass meine Zeile „Mein Körper definierter als vom Auschwitzinsassen“ Sie persönlich verletzt hat. Es lag nicht in meiner Absicht, Sie zu kränken.“

Hier seht ihr das Angebot:

Farid Bang via Facebook
Raptastisch PlusJetzt Raptastisch Plus abonnieren

✔️ Keine Werbung

✔️ kürzere Ladezeiten

✔️ Keine Pop-Ups

✔️ Kommentarfunktion