„Die Geissens machen auf vernĂŒnftig, aber haben bei mir noch offene Schulden!“

Der Skandal um die Geissens sollte wahrscheinlich bereits jeder mitbekommen haben. FĂŒr ihre Aussagen auf Facebook wurden sie von vielen Rappern kritisiert. Darunter Kollegah, Bushido, Manuellsen u.v.m. Manuellsen hinterfragte z.B., weshalb eine Battlerap-Zeile mehr kritisiert wird als die offensichtlich auslĂ€nderfeindlichen Aussagen des MillionĂ€rs-Ehepaares. Die BILD-Zeitung erwĂ€hne dies beispielsweise in nur einem einzigen Satz, wĂ€hrend das JBG-Duo gleich mehrfach fĂŒr eine einzige Zeile angegriffen werde..

Auf die Aussagen der Geissens gab es viel Gegenwind in den Sozialen Netzwerken auch von Nicht-Rappern. Ein JBG-Fan fĂŒhlte sich von ihren Aussagen scheinbar zu sehr angegriffen, so dass er mit seinem Kommentar viel zu weit ging und daraufhin von den Geissens angezeigt wurde. Eine Entschuldigung, von dem jungen JBG-Fan, folgte kurz darauf.

Nun teilte Animus auf Instagram ein Bild von einem Musik-Produzenten, der eine Nachricht an die Geissens sendete. Laut dieser Nachricht habe die Geiss-Familie noch Rechnungen bei ihm offen, die scheinbar noch nicht bezahlt wurden. So schreibt er:

„Die mega unsympathischen Geissens machen auf vernĂŒnftig, aber haben bis heute ihre Rechnung nicht bezahlt bei mir. Moralisch die mit Abstand ekligsten Menschen, die ich kennengelernt habe!“

Der Produzent lÀsst allerdings offen, um welche Rechnung es sich handelt und um welchen Betrag hier gesprochen wird, was jedoch durchaus interessant gewesen wÀre. Eine Reaktion seitens der Geiss-Familie gab es bisher noch nicht.

Hier seht ihr den Post von Animus und GorexMusic:

Animus via Instagram

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklĂ€rst du sich damit einverstanden.

Schließen