Farid Bang: „Der größte Hur*nsohn, den es gibt!“

Farid Bang ist dafür bekannt, dass er immer wieder hier und da austeilt. Obwohl es in der Regel immer Rapper trifft, wie zum Beispiel den Berliner MOK, sind oftmals auch andere Persönlichkeiten außerhalb des Rap-Kosmos als Opfer ausgewählt.

Nun hat er sich allerdings einen ganz besonderen Gegner ausgesucht. Auf Instagram schreibt Farid Bang nämlich:

„Jemand der in diesem Ramadan sehr stark vernachlässigt wurde #dergrößtehsdenesgibt“

Auf dem Bild sieht man das Glücksspiel Maskotchen von Book of Rah, einem beliebten Spiel in der Szene der Spielotheken. Außerdem spielt Farid Bang in seiner Äußerung an Muslime an, die während des Ramadan, also der muslimischen Fastenzeit, nicht in die Spielothek gehen dürfen und bedient sich dem Klischee, dass genau diese Muslime oft in Spielotheken zocken.

Da allerdings das Glücksspiel im Islam verboten ist, ist es während der Ramadan Zeit umso „schlimmer“, wenn sie sich nicht daran halten. So versuchen Muslime während der Fastenzeit den muslimischen Idealen so sehr wie möglich zu folgen.

Unter den deutschen Rappern gibt es viele, die fasten und Farid Bang gehört ebenfalls dazu.

Hier könnt ihr den Beitrag von Farid Bang auf Instagram sehen:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen