Fr├╝her Freunde – Nazar hat Raf Camora gedisst!

Nazar

Aus einstigen Freunden sind nun offenbar erbitterte Feinde geworden! Im Jahr 2010 standen Raf Camora und Nazar, die beide ihre Wurzeln in Wien haben, gemeinsam im Studio und nahmen ein Kollabo-Album auf, mit dem sie es erstmals in die ├Âsterreichischen Charts schafften. Viele Fans feiern das Album bis heute und bitten die beiden Rapper immer wieder, erneut f├╝r ein Album zusammen zu kommen.

Diss

Dass daraus allerdings wohl nichts mehr wird, beweist der neue Diss Nazars in Richtung des 33 j├Ąhrigen „Palmen aus Plastik“-Stars. Auf seinem neuen Album, das seit heute in den L├Ąden steht, schie├čt der ├ľsterreicher, der in seinem Heimatland regelm├Ą├čig Gold geht, gegen den in Deutschland erfolgreichen Raf:

ÔÇ×Lang genug gestichelt, jetzt werden ein paar Stiche hier verpasst/┬áMach mein Para mit Werbedeals und Bunker in der Schweiz/┬áparallel dazu suchen ein paar Nuttenkinder Streit/ Ya Kelb du willst bellen aus Distanz/ schickst mir deine Hunde vor weil du es selbst nicht mehr kannst/ Jeder meiner Br├╝der hat bis heute nichts gesagt/ doch wenn du weiter machst, begleitet dich der Teufel in dein Grab/“

Am Ende der Passage wird dann sehr deutlich, dass der Platin- Rapper und Produzent mit diesen harten Worten angesprochen wird. Nazar erw├Ąhnt sowohl die Stadt Wien, die beiden Rapper f├╝r sich beanspruchen, als auch die Worte „Raben“ und „Berlin“ zu denen Raf Camora starke Verbindungen hat. Der Rabe ist das Markenzeichen des Wahl-Berliner:

„Es gibt nur einen der was zu sagen hat in Wien/
wenn die ersten Sch├╝sse fallen, fliegen die Raben nach Berlin/ÔÇť

Hier k├Ânnt ihr den Track h├Âren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen