Manuellsen ĂĽber Pa Sports und KC Rebell: „Sollen die sich totstechen!“

Manuellsen

Eine weitere zentrale Figur im Disstrack von PA Sports gegen KC Rebell hat sich zu Wort gemeldet. Manuellsen ist als ehemaliger Boss von „Pottweiler“ und Labelchef von Pa Sports und KC Rebell ein wichtiger Wegbegleiter in den Karriere den beiden Essener und wurde dementsprechend breit in den 400 Bars thematisiert.

Statement

Trotz allem hielt der 39 jährige sich lange bedeckt und vermied es, sich zu dem Beef zu äuĂźern. Nun gibt der „König im Schatten“-Chef jedoch nach und gibt nach hunderten Nachfragen der Fans preis, was er zu dem Konflikt zu sagen hat:

„Ihr habt mich doch gef*ckt mit diesem Disstrack. (..) Was soll ich dazu sagen Bruder, ich hab damit doch gar nichts zu tun. (..) Ok, guck mal. Das, was ich dazu sagen, ist: (..) Ich bin mir sicher, dass der ein oder andere sicher seine BeweggrĂĽnde hatte fĂĽr die Moves, die er gemacht hat. Sollen die klären, oder sollen die nicht klären. Sollen sich prĂĽgeln, reden, totstechen – ich hab keine Ahnung Bruder. Da wo die alle rumgegangen sind und gesagt haben, der Manuell hat nichts fĂĽr uns getan, hat mich auch keiner gefragt. Und jetzt wo die sich streiten braucht mich auch keiner Fragen.“

Weiter erklärt er, dass er weder im Thema ist, noch weiß, was wirklich vor sich geht. Scheint so, als hätte der Label-Boss endgültig mit seinen ehemaligen Weggefährten abgeschlossen!

Hier seht ihr das Video

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

SchlieĂźen