Manuellsen mit harter Ansage gegen Arafat!

Arafat

In den letzten Wochen hat sich der Beef zwischen Arafat Abou-Chaker und Bushido immer mehr konkretisiert. Nachdem sich Bushidos Ehefrau bereits in aller Öffentlichkeit über einen Post des Berliner Geschäftsmanns aufregte und ihn als „Parasit“ und als einen abartigen Menschen bezeichnete, meldete sich gestern auch Bushido selbst zu Wort.

Obwohl der EGJ-Chef sich für gewöhnlich eher bedeckt hält und Streitigkeiten im stillen regelt, hat ihn ein Brief von Arafats Anwalt zu Weißglut gebracht. So soll Arafat Abou-Chaker aufgrund der Beleidigungen von Anna-Maria gegen sich Schmerzensgeld in Höhe von 20.000€ von ihr fordern.

Der Rapper und Labelboss warf seinem ehemals besten Freund daraufhin vor, ein Heuchler zu sein und „Wasser zu predigen, aber Wein zu trinken“, wie Bushido es formulierte.

Manuellsen

Nun meldet sich auch Ruhrpott-Rapper Manuellsen zu Wort und erklärt, dass sein ehemaliger Todfeind Bushido ihn inzwischen nicht mehr interessieren würde. Arafat hingegen scheint jede Sympathie bei ihm verspielt zu haben, da er den 39 jährigen nur noch anekelt. Sein Verhalten sei „richtiges Fremdschämen

Bis vor ein paar Monaten hatte Manuellsen eigentlich noch ein gutes Verhältnis zu Arafat – dies scheint sich jetzt wohl geändert zu haben!

Hier seht ihr den Post

Manuellsen über Bushido und Arafat

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen