Bei Konzert – Gzuz l├Ąsst Journalisten eiskalt abblitzen!

Gzuz

Die 187 Strassenbande wei├č ganz genau wie sie mit dem Medien umgehen muss und nutzt die Reichweite geschickt aus, um Werbung f├╝r die eigene Sache zu machen. Wenn ein Rapper der Crew ein neues Album ver├Âffentlicht, hagelt es Titelseiten und Berichte ├╝ber die Hamburger, ihre Musik und Eskapaden.

Trotzdem finden die Rapper Journalisten aber so richtig zum Kotzen. Dies brachte Gzuz schon vor Jahren zum Ausdruck, als er wild gegen die Mopo und die BILD-Zeitung wetterte und ihnen vorwarf, ├╝ber sie zu schreiben, seitdem sie ber├╝hmt sind, ihnen davor aber nur in den R├╝cken gefallen zu sein:┬á„Sche*├č drauf.┬áMoPo,┬áBild, die k├Ânnen sich f*cken gehen. (..) Die wollten uns damals zerfetzen. Jetzt kommen die angekrochen.ÔÇť

Abgeblitzt

Nun sorgt der 30 j├Ąhrige erneut f├╝r Beef zwischen sich und einer Zeitung. Vor seinem Konzert in Braunschweig, dass am 12.10 stattfand, waren Akkreditierungen an Journalisten verteilt worden. Eine Akkreditierung ist die Zulassung, an einem bestimmten Event teilzunehmen, bzw eine Veranstaltung journalistisch begleiten zu d├╝rfen.

Die „Szene38“ schreibt nun, dass Gzuz s├Ąmtliche Journalisten vor die T├╝r geschmissen hat und ihnen kurzerhand die Erlaubnis entzogen hat, sich auf seinem Konzert aufzuhalten: „Der Rapper sperrt die Presse aus. Wie die┬áBraunschweiger Zeitung┬áberichtet, lie├č er ├╝ber die Braunschweiger Agentur┬áUndercover┬áverk├╝nden, dass Pressevertreter und Medien bei seinem Auftritt nicht erw├╝nscht seien ÔÇô die Akkreditierung m├╝sse zur├╝ckgezogen werden.“

Hier seht ihr die Meldung

Szene38

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen