Heimliche Aufnahme – XXXTentacion hat 8 Leute abgestochen

XXXTentacion

Mitte des Jahres ging mit XXXTentacion ein ganz großer Musiker von uns. Der 20 jährige hinterließ eine riesige Fangemeinde auf der ganzen Welt in Trauer, als die Umstände seines tragischen und unnötigen Todes nach und nach bekannt wurden. Alleine seit seinem Ableben wurde seine Musik mehrere Milliarden Mal von seinen Fans gestreamed und post Mortem mit Gold- und Platin- Awards ausgezeichnet.

Doch ebenso sehr wie er gefeiert wurde, war der Musiker auch der Auslöser zahlreicher Skandale und Kontroversen, die ihm auch nach seinem Ableben noch zur Last gelegt werden. So ist eindeutig belegt, dass XXX mindestens einer Frau ins Gesicht geschlagen hat und auch einen seiner eigenen Fans verprügelt hat – beide Ereignisse wurden auf Video aufgezeichnet.

Tonaufnahme

Nun hat das US-Magazin Pitchfork eine heimlich aufgenommene Ton-Aufnahme veröffentlicht, die den Verstorbenen noch weiter belastet. Ein befreundeter Rapper soll diese Aufnahmen gemacht und dem Magazin zugespielt haben. In der fast 30 minütigen Aufnahme spricht XXXTentacion über seine Vergangenheit, den Missbrauch und die Gewalt, die er als Kind im Elternhaus erleiden musste und wieso er selbst gewalttätig wurde.

Niedergestochen

Unten hört ihr den vielleicht härtesten Ausschnitt. Der Rapper erklärt, dass er seine Freundin so sehr zusammengeschlagen hat, dass sie Todesangst vor ihm hatte. Er fing eigener Aussage nach an sie zu schlagen, weil sie ihm gegenüber einen schweren Fehler gemacht hat.

Des Weiteren gibt er zu, in Deerfield 8 Personen niedergestochen zu haben, ohne auch nur eine Träne zu verdrücken oder etwas zu fühlen. Offenbar vollzog er diese Tat, die vor seinem Durchbruch stattfand, nur um an Wertgegenstände ranzukommen. In der Aufnahme spricht er davon, nach der Tat mit einem neuen Laptop nach Hause gekommen zu sein.

Die Aufnahme wurde offenbar kurz vor seiner Inhaftierung im Oktober 2016 gemacht und kommt selbst nach Einschätzung seiner Verteidigung einem Geständnis gleich. Auch wenn dies nach seinem Tod keine juristischen Konsequenzen mehr hat, dürfte das Ansehen des gefeierten Musikers noch weiter leiden und die Kritik an seiner Person weitergehen.

 

Hier hört ihr die Tonaufnahme

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen