Aufnahme von XXXTentacion – Alles nur eine Lüge?

Tonaufnahme

Gestern veröffentlichte das Magazin Pitchfork eine schockierende Tonaufnahme, die weltweit für Empörung sorgte. Darin soll der tragisch ermordete US-Rapper XXXTentacion einige brisante Aussagen und Geständnisse abgelegt haben. Ein befreundeter Rapper soll diese Aufnahmen gemacht und dem Magazin zugespielt haben. In der fast 30 minütigen Aufnahme spricht XXXTentacion über seine Vergangenheit, den Missbrauch und die Gewalt, die er als Kind im Elternhaus erleiden musste und wieso er selbst gewalttätig wurde.

Der Rapper erklärt in einem 90 sekündigen Ausschnitt des Gesprächs, dass er seine Freundin so sehr zusammengeschlagen hat, dass sie Todesangst vor ihm hatte. Er fing eigener Aussage nach an sie zu schlagen, weil sie ihm gegenüber einen schweren Fehler gemacht hat.

Des Weiteren gibt er zu, in Deerfield 8 Personen niedergestochen zu haben, ohne auch nur eine Träne zu verdrücken oder etwas zu fühlen. Offenbar vollzog er diese Tat, die vor seinem Durchbruch stattfand, nur um an Wertgegenstände ranzukommen. In der Aufnahme spricht er davon, nach der Tat mit einem neuen Laptop nach Hause gekommen zu sein.

Fake

Nun deckt ein bekannter Youtuber (1,2 Millionen Abonnenten) jedoch auf, dass Pitchfork bei der Veröffentlichung der Aufnahmen getrickst hat. So wurden bewusst einige Aussagen ausgelassen, die die Aussage, X hätte seine Freundin verprügelt, relativieren. So habe er ihr psychisch zugesetzt, sie aber nie körperlich geschlagen. Unten könnt ihr euch die gesamte Erklärung des Youtubers ansehen, der sogar herausgefunden haben will, wer die Aufnahme tatsächlich gemacht hat.

Hier seht ihr das Video

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen