BILD Zeitung wirft Kollegah erneut Antisemitismus vor!

Hintergrund

Die BILD Zeitung und Kollegah liefern sich nun seit bereits mehreren Monaten einen heftigen Schlagabtausch nach dem anderen. Immer wieder geht die BILD Zeitung auf vermeintlich antisemitisches Verhalten von Kollegah ein.

Dieser dementiert jedoch jegliche antisemitische Haltung. So besuchten Kollegah und Farid Bang bereits im Juni 2018 die KZ-Gedenkst├Ątte Auschwitz-Birkenau und zeigte damit, dass er ganz und gar nicht antisemitisch ist.

Vor zwei Tagen ging von Kollegah ein neues Video auf dem Alpha Music Empire Kanal online, welches den┬á Titel „Der BILD Redakteur“ tr├Ągt. In dem Song rappt Kollegah ├╝ber die BILD Redakteure und wirft ihnen vor, sich die Schlagzeilen auszudenken und die Fl├╝chtlingskrise f├╝r eigene Zwecke auszunutzen.

Vergleich

Nun sorgt ein Vergleich, den Kollegah in einem Interview mit HipHop.de machte f├╝r Schlagzeilen in der BILD Zeitung. Kollegah sagte im Interview, dass in den Pal├Ąstinensergebieten „genau das Gleiche passiert, was bei uns passiert ist, in Deutschland, n├Ąmlich w├Ąhrend des Holocausts.“

Diese Aussage reicht scheinbar aus, damit Kollegah von den BILD Redakteuren erneut als Antisemit dargestellt wird. Der „Antisemitismusforscher“ Samuel Salzborn von der TU Berlin ging im BILD Gespr├Ąch sogar soweit und warf deutschem Rap ein „massives Antisemtismusproblem“ vor.

Hier k├Ânnt ihr das Video von Kollegah sehen:

Hier seht ihr den Beitrag von der BILD:

├ťberschrift vom BILD Artikel

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu erm├Âglichen. Wenn du diese Website ohne ├änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erkl├Ąrst du sich damit einverstanden.

Schlie├čen